Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Deutsche wünschen sich besseren Schutz vor Geisterfahrern
Mehr Welt Panorama Deutsche wünschen sich besseren Schutz vor Geisterfahrern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 24.01.2013
Eine Mehrzahl der Deutschen wünscht sich bessere Warnhinweise, um durch Geisterfahrer verursachte Unfälle zu vermeiden. Quelle: dpa
Hannover

Nach einer Serie von folgenschweren Unfällen von Geisterfahrern hat sich die Mehrzahl der Deutschen für bessere Warnhinweise und mehr Schutz ausgesprochen. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben 69 Prozent der Befragten an, sie hätten auf deutschen Autobahnen persönlich als Fahrer oder Beifahrer Angst vor Falschfahrern.

Sinnvoll wären nach Überzeugung von 70 Prozent große Warnschilder mit der Aufschrift „Stop Falsch“, wie es in Österreich üblich ist. Metallkrallen an Autobahn-Auffahrten, die nur in eine Richtung überfahren werden können, befürworten laut YouGov 59 Prozent der Deutschen. Für bessere Bodenmarkierungen an den Autobahnauffahrten sprachen sich 39 Prozent aus. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte sich kürzlich für Warntafeln ausgesprochen, um Falschfahrer zu stoppen. Sie sollten deutschlandweit an Unfallschwerpunkten aufgestellt werden - auch wenn sich nicht alle Falschfahrer so aufhalten ließen. Nach Ramsauers Angaben wurden allein im vergangenen Jahr rund 1800 Geisterfahrten gemeldet.

Zuletzt waren am Neujahrstag auf der Autobahn 1 in der Nähe von Bremen zwei Menschen ums Leben gekommen, als ein Sattelzug in falscher Richtung auf die Autobahn gefahren war. Ende Dezember verursachte ein Geisterfahrer auf der A52 im nördlichen Ruhrgebiet einen Unfall mit zwei Toten, im November starben sechs Menschen auf der Autobahn 5 nahe Offenburg bei einem Unfall mit einem Falschfahrer.

Das Thema Falschfahrer dürfte auch auf dem 51. Verkehrsgerichtstag in Goslar eine Rolle spielen. Weitere Punkte auf der Tagung der Deutschen Akademie für Verkehrswissenschaft sind die Reform des Flensburger Punktesystems, die Fahrausbildung und Aggressivität im Straßenverkehr.

dpa/mhu

Während seines Afghanistan-Einsatzes hat er eher lustlos Interviews gegeben – und sich dabei prompt um Kopf und Kragen geredet: Prinz Harry tappte mit seinem Vergleich von realem Krieg und Videospielen mal wieder ins Fettnäpfchen.

24.01.2013
Panorama Dehoga: „Wir vergraulen Touristen" - Hoteliers bereiten Klage gegen Bettensteuer vor

Seit Jahresbeginn müssen Übernachtungsgäste in Oldenburg und in Teilen des Landkreises Goslar Beherbergungssteuer, auch Bettensteuer genannt, zahlen. Das sind je nach Hotel bis zu 2,50 Euro, bei Jugendherbergen und Campingplätzen 50 Cent pro Nacht. Andere Städte wie Göttingen oder Osnabrück haben die Steuer ersatzlos gestrichen. Nun regt sich in Oldenburg und Goslar erheblicher Widerstand gegen die Abgabe, die Geld in die klammen Stadtkassen bringen soll.

24.01.2013

Die Flensburger Verkehrssünderdatei soll reformiert werden - Verkehrsanwälte fürchten, dass künftig mehr Führerscheine kassiert werden. Der Verkehrsgerichtstags-Präsident sieht Vielfahrer benachteiligt, auch der ADAC äußert sich kritisch.

23.01.2013