Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Deutsche sollen Großraum Tokio-Yokohama verlassen
Mehr Welt Panorama Deutsche sollen Großraum Tokio-Yokohama verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 16.03.2011
Aus dem Atomkraftwerk Fukuschima entweicht immer mehr radioaktive Strahlung. Quelle: dpa
Anzeige

Das Außenministerium in Berlin hat den Deutschen im Großraum Tokio-Yokohama geraten, die Region wegen der Atomkatastrophe in Japan vorübergehend zu verlassen. Ministeriumssprecher Andreas Peschke sagte am Mittwoch, gegenwärtig hielten sich noch etwa 1000 Bundesbürger in Tokio-Yokohama auf. Zu Beginn der Krise seien es etwa 5000 gewesen. Er könne nicht genau sagen, wie viele inzwischen das Land verlassen hätten.

Auch die portugiesische Regierung empfahl ihren Staatsangehörigen, das Land zu verlassen oder in den Süden auszuweichen. Das russische Außenministerium teilte nach einer Meldung der Agentur Kyodo mit, möglicherweise von Freitag an würden die Familien der Botschaftsangehörigen in Tokio evakuiert.

Anzeige

„Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Deutschen aus der Region um die Atomkraftwerke Fukuschima und dem Großraum Tokio-Yokohama, vorübergehend nach Osaka oder über Osaka ins Ausland auszuweichen“, hieß es auf der Internetseite des Ministeriums in einem nochmals verschärften Sicherheitshinweis. Osaka liegt etwa 600 Kilometer südwestlich von Tokio und gilt derzeit als relativ sicher.

Um den Deutschen zu helfen, hätten die Botschaft in Tokio und das deutsche Generalkonsulat in Osaka ein konsularisches Betreuungsteam eingerichtet, das an den Bahnhöfen Tokio und Osaka-Kobe sowie am Flughafen Osaka präsent sei. Dazu seien Angehörige der Botschaft in Tokio nach Osaka verlegt worden. Die Deutschen in Japan würden durch eine telefonische Hotline und den rund um die Uhr besetzten Krisenstab im Ministerium dabei unterstützt, Tokio zu verlassen.

Das Auswärtige Amt warnte vor Aufenthalten im Krisengebiet im Nordosten der Insel Honshu und riet von nicht erforderlichen Reisen nach Japan ab. Das Ministerium geht laut Peschke davon aus, alle deutschen Staatsbürger ausfindig gemacht zu haben, die sich zu Beginn des Erdbebens im Katastrophengebiet aufgehalten haben. Am Montag seien 34 Deutsche und 37 andere Ausländer mit einem von der deutschen Botschaft organisierten Bus aus dem nordostjapanischen Sendai abgeholt und nach Tokio gebracht worden.

Planungen gebe es auch für den Schutz der Angehörigen der deutschen Botschaft in Tokio, sagte Peschke. Ein Teil der Botschaftsangehörigen sei bereits nach Osaka gefahren, um bei der Unterstützung der Deutschen zu helfen. Es gebe zudem einen engen europäischen Austausch, um die logistischen Möglichkeiten Deutschlands in Osaka auch anderen europäischen Staaten zur Verfügung zu stellen, die dort keine diplomatische Präsenz hätten.

Auf die Frage, ob die Bundesregierung Hilfsflüge plane, um deutsche Staatsangehörige aus dem Großraum Tokio zu holen, wollte sich Peschke nicht konkret äußern. „Wir sind (...) dabei, unsere Landsleute zu unterstützen, Ausreise- oder Reisemöglichkeiten aus Tokio heraus zu nutzten. Die gibt es noch.“ Beispielsweise könne der Zug benutzt werden. Mit Blick auf die sich verändernde Lage überlege das Amt aber auch, was sonst noch getan werden könne. Konkret gebe es aber derzeit noch keine Planungen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Lage im Katastrophen-Atomkraftwerk Fukushima in Japan ist vollkommen außer Kontrolle. Nach weiteren Feuern an zwei Reaktoren und einem starken Anstieg der Strahlung mussten sich die Arbeiter am Mittwoch zeitweise aus dem Kraftwerk zurückziehen.

25.03.2011

Radioaktive Verstrahlung ist in der Gegend rund um das japanische Atomkraftwerk Fukushima eine ernste Bedrohung - darum wurde die Evakuierung nun ausgeweitet. Atomexperten zufolge droht am Freitag die große Verseuchung in Japan. In unserem Live-Ticker halten wir Sie ständig auf dem Laufenden.

25.03.2011

Verzweifelt haben die Techniker am Dienstag im AKW Fukushima gegen die völlige Zerstörung gekämpft. Die letzten 50 Arbeiter versuchten in der hochgradig verstrahlten Anlage das Menschenmögliche. Im Reaktor 4 ist dann am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut ein Feuer ausgebrochen. In Deutschland werden die nächsten drei Monate nur noch 9 statt 17 Atomkraftwerke Strom produzieren.

25.03.2011
16.03.2011
28.04.2011