Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Deutsche Marinesoldaten misshandeln Vorgesetzten
Mehr Welt Panorama Deutsche Marinesoldaten misshandeln Vorgesetzten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 27.02.2013
Auf einem Schnellboot der Marine in Beirut soll ein vorgesetzter Bootsmann von mehreren Obermaaten angegriffen worden sein. Quelle: dpa (Symbolfoto, Archiv)
Potsdam/Beirut

Der Bootsmann sei aus seiner Koje gezogen, mit Tape und einem Spanngurt auf einem Tisch fixiert und anschließend am Bein bemalt worden.

Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch), die zuerst über den Vorfall berichtete, sollen sie dem Deutschen thailändischer Herkunft die Worte: „Hier wohnen die Mongos" auf die Haut geschrieben haben.

Die vier Soldaten wurden nach Angaben des Einsatzführungskommandos nach Deutschland zurückgeschickt. Gegen weitere Soldaten, die möglicherweise beteiligt waren, werde noch ermittelt. Weitere personelle Maßnahmen würden geprüft.

Wie das Einsatzführungskommando weiter mitteilte, wurde der Vorfall am 22. Februar wegen des Verdachts eines tätlichen Angriffs auf einen Vorgesetzten an die Staatsanwaltschaft abgegeben. Das Schnellboot „Hermelin" beteiligt sich an dem UNIFIL-Einsatz vor der Küste des Libanons, um den Waffenschmuggel zu unterbinden und die Seewege zu kontrollieren.

dpa/mhu

Einmal noch zeigt sich Papst Benedikt der breiten Öffentlichkeit, dann legt er sein Amt nieder und zieht sich zurück. Das Interesse an seiner letzten Generalaudienz ist riesig. Im Vatikan laufen auch die Vorbereitungen für die Zeit danach.

27.02.2013

Das Skandalbuch einer Ex-Liebhaberin von Dominique Strauss-Kahn wird nicht verboten. Autorin und Verlag müssen dem früheren IWF-Chefs allerdings Schadenersatz zahlen – und dem Werk eine Erklärung beilegen.

27.02.2013

Die Niedersächsische Geflügelwirtschaft gab bekannt, dass ein Ermittlungsverfahren gegen den Vorsitzenden des Landesverbandes und Vizepräsident des Zentralverbandes in Deutschland, Wilhelm Hoffrogge, eingeleitet wurde. Die Staatsanwaltschaft ermittle wegen „angeblich geringfügigen „Überbesatzes" von Legehennen“, heißt es in einer Mitteilung. Hoffrogge lasse seine Ämter ruhen.

27.02.2013