Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Der Weltuntergang fällt aus
Mehr Welt Panorama Der Weltuntergang fällt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 21.12.2012
Kein Weltuntergang: Der Blaue Planet darf vorerst weiter seine Runden drehen. Quelle: dpa
Mexiko

Partystimmung statt Weltuntergang: Mit Tänzen, traditionellen Ritualen und Lichtshows haben sich Tausende Einheimische und Touristen in Mexiko und Mittelamerika auf den Beginn  eines neuen Maya-Zeitalters eingestimmt. Entgegen den Befürchtungen mancher Apokalyptiker brach in der Nacht zum Freitag keine Katastrophe über die Welt herein.

Auf den Plätzen der Maya-Dörfer in Südmexiko wie etwa Cuncunul empfingen die Menschen den 21. Dezember stattdessen als großen Tag, an dem eine lange Phase der Zeitrechnung von über 5000 Jahren zu Ende geht und eine neue Ära beginnt.

Vor den archäologischen Stätten Mexikos wie Chichén Itzá, die während der Nacht geschlossen blieben, hielten zahlreiche Menschen eine Nachtwache. Sie warteten darauf, die aufgehende Sonne der neuen Zeit zu begrüßen. In Ek Balam, wo die Maya-Pyramide der Unterwelt steht, versammelten sich rund 2000 Maya-Geistliche, um gemeinsam den Sonnenaufgang zu erleben.

„Ich hoffe, es wird nichts geschehen. Morgen werden wir vermutlich am Strand liegen und lassen uns die Sonne auf den Bauch scheinen“, sagte Antje, eine Touristin aus Berlin. Die Frau war wie viele andere Urlauber nach Chichén Itzá gekommen, um den Anbruch des 21. Dezember zu erleben.

Maya-Indios mit buntem Kopfschmuck und Lendenschurz versammelten sich ebenfalls in der alten Ruinenstadt, um mit spirituellen Tänzen die 13. Periode ihres Kalenders zu verabschieden. In Mérida, der Hauptstadt des Bundesstaates Yucatán, wurde der Übergang ins nächste Zeitalter mit Partys auf den Straßen sowie in Bars, Restaurants und Hotels gefeiert.

In Guatemala reiste Präsident Otto Pérez in die Maya-Stätte Tikal, um dort mit vielen anderen den als „Sechste Sonne“ bekannten neuen Zyklus zu begrüßen.

Auch in Belize, Honduras und El Salvador waren Veranstaltungen geplant, die von akademischen Seminaren bis Shows und Konzerten reichten. Entgegen apokalyptischen Voraussagen verstehen die Maya das Ende ihrer Rechnung als Gelegenheit eines Neuanfangs im folgenden Zyklus ihrer Zeitzählung, sagen Archäologen.

Kritische Stimmen der Indio-Bevölkerung sprachen sich indes gegen die Vereinnahmung der Maya-Traditionen für politische und wirtschaftliche Zwecke aus. Die Feiern seien sensationsgierig organisiert worden, beklagte die guatemaltekische Friedensnobelpreisträgerin Rigoberta Menchú.

dpa

Ein betrunkener 17-Jähriger hat sich in Winsen den Wagen seines Vaters geschnappt und ist damit zu einer nächtlichen Spritztour durch die Innenstadt aufgebrochen. Nur wenig später wollte der Jugendliche jedoch viel zu schnell abbiegen und verlor dabei die Kontrolle über Papas Auto.

21.12.2012

Gebaut wurde der Nord-Ostsee-Kanal, damit kaiserliche Kriegsschiffe schneller zwischen Nord- und Ostsee manövrieren konnten. Heutzutage befahren ihn rund 42.000 Schiffe pro Jahr. Beim Gütertransport soll am Freitag die 100-Millionen-Tonnen-Marke geknackt werden.

21.12.2012

Ein Autofahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 65 zwischen Bohmte und Bad Essen am Donnerstagabend lebensgefährlich verletzt worden. Die genaue Ursache steht noch nicht fest.

21.12.2012