Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Das ist der erste Klinik-Kindergarten für Hunde
Mehr Welt Panorama Das ist der erste Klinik-Kindergarten für Hunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 27.01.2019
Hundetagesstätte des Klinikums Ernst von Bergmann Foto:Bernd Gartenschläger Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Rübe ist der Kleinste hier, aber seine Brust ist breit. Darauf prangt das schwarz-gelbe Batman-Logo. Ein Superheld will Rübe offenbar nicht nur für die lieben Menschen daheim, sondern auch für die langbeinigen Damen hier in seinem Freizeitrudel sein. Der kaum kniehohe Racker vom Schlage der Französischen Bulldoggen gibt in Sachen Koketterie Vollgas. Heute ist gleich vier Damen zu imponieren – ohne Konkurrenz! Doch Mathilda, Hailey, Jule und Alma bleiben cool.

Rübe ist Stammgast – und meistens auch der Chef

Seit ein paar Wochen muss Rübe nicht mehr den ganzen Tag allein zu Hause glucken, wenn seine Mitbewohner zur Arbeit gehen, um die Leckerchen zu verdienen. Ende November hat das Ernst-von-Bergmann-Klinikum eine Hundetagesbetreuung (Huta) für die Vierbeiner von Mitarbeitern, aber auch für externe Interessenten eröffnet.

Rübe ist hier Stammgast und meistens auch der Chef – selbstverständlich nach Huta-Leiter Thomas Riedel, der im Rudel das letzte Wort hat und sagt, dass es für gewöhnlich die Kleinsten sind, die den stärksten Charakter haben. „Das ist aber ’ne gesunde Mischung hier“, sagt Thomas Riedel mit Blick auf seine bunte Bande. „Hier macht nur selten einer den anderen eine Ansage.“

Zwölf Plätze für Hunde von Mitarbeitern und externen Interessenten

Die Huta bietet Platz für zwölf Hunde, acht zählt die Kerntruppe im Moment. Geöffnet ist Montag bis Freitag von 7 bis 17 Uhr, je nach Bedarf und Absprache aber auch früher oder länger. Zu finden ist die Huta in einem ehemaligen Lagerraum der Gesundheitsakademie des Klinikums an der Gutenbergstraße.

Wer seinen Hund dorthin bringt, zahlt 15 Euro pro Tag und 200 Euro pro Monate – der Hund kann die Huta durchgehend besuchen oder nur tagweise. Das Rudel setzt sich daher immer anders zusammen. Kein Problem, meint Thomas Riedel: „Die Hunde finden sich schnell. Sie toben und spielen miteinander, können sich aber auch in Ruhe lassen. Ich bin mir sicher, dass es für die Tiere ein Gewinn ist, wenn sie den Tag zusammen verbringen.“

„Mit Huta sind wir beide entspannt“

Rübe jedenfalls ist rundum happy, sagt seine Besitzerin Scarlet Nincke (29). Sie wohnt in Teltow und arbeitet als Optometristin in der Augenambulanz. „Wenn wir morgens aus dem Auto steigen, zieht Rübe schon wie verrückt an der Leine, weil es ihm nicht schnell genug geht“, sagt Scarlet Nincke. Sie hat noch studiert, als sie sich für ein Leben mit Hund entschieden hat: Damals, sagt sie, hatte sie genügend Zeit für den Kleinen.

Aber Job und Hund unter einen Hut zu bringen, sei so schwierig, dass sie heute – ohne Huta – auf eine Fellnase verzichten würde: „Ich weiß zwar, dass Rübe acht, neun Stunden allein zu Hause schafft“, sagt Scarlet Nincke. „Aber das möchte ich nicht. Es wäre ihm gegenüber unfair, ich hätte ein schlechtes Gewissen – und ich würde den ganzen Tag über unter Druck stehen. Mit Huta sind wir beide entspannt.“

Im Fall von Rübe kann man sogar sagen: tiefenentspannt. Batman haut es nach Feierabend regelrecht um. „Dann ist Rübe ausgepowert – unsere letzte Gassirunde ist kurz, seit er in der Huta ist. Ich kann mit ihm rennen und radfahren – es ist einfach etwas anderes, wenn er mit Hunden zusammen ist. Das fordert ihn nicht nur körperlich, sondern auch mental.“

Das Klinikum hofft, Mitarbeiter zu binden und Fachkräfte zu gewinnen

Eine Betriebskita, Betriebssportgruppen und Präventionsangebote, jetzt die Hundetagesbetreuung: Das Klinikum erhofft sich zum einen, Mitarbeiter zu binden und neue Fachkräfte zu gewinnen, sagt Bergmann-Sprecherin Damaris Hunsmann. „Wir wollen auf diesem Wege aber auch die Motivation, das Engagement und das allgemeine Wohlbefinden verbessern.“

Nicht zum ersten Mal ist das Klinikum auf den Hund gekommen. „Vor ein paar Jahren haben wir Mitarbeitern einen Gassi-Service für ihre Hunde angeboten“, so Damaris Hunsmann. Als die Hundebetreuerin aus Potsdam wegzog, sei das Angebot aber eingeschlafen. „Über den vergangenen Sommer haben uns nun wieder vermehrt Anfragen erreicht“, so Hunsmann.

Daher habe man sich entschieden, die Huta einzurichten, für 7000 Euro einen Raum und einen Hof für den Auslauf herzurichten und einen erfahrenen Kooperationspartner mit der Aufgabe zu betrauen. „Wir betreuen zwar kranke Menschen Tag und Nacht“, sagt Damaris Hunsmann, „aber natürlich keine Tiere.“

Zum Herumtollen ohne Leine geht’s an den Stadtrand

Der Huta-Raum ist vor allem eines: funktional. Der Boden ist mit Kunstrasen ausgelegt, damit die Hunde nicht ausrutschen. Entlang der Wände liegen Europaletten, darauf Matten und Decken. Die wenigste Zeit verbringen die Hunde drinnen.

Ist die Gruppe beisammen, rauscht Thomas Riedel (49) mit seinen Pfleglingen im Kleinbus an den Stadtrand, wo sie frei herumtollen können. „Ich arbeite seit mehr als zwanzig Jahren mit Hunden“, sagt Thomas Riedel. Er sei zuvor in vielen Berufen tätig gewesen, vor allem in der Elektronik-Branche. Das sei ihm aber zu langweilig, zu leblos gewesen. „Ich fühle mich wohl mit den Hunden“, sagt er. „Ich habe meine Mitte gefunden.“

Von Nadine Fabian/maz/RND

Der zweijährigen Julen, der in einem Bohrloch in Spanien ums Leben gekommen ist, starb bereits an dem Tag, an dem er in das Loch gefallen war. Von den Obduktionsergebnissen berichtet die Tageszeitung „Málaga Hoy“ unter Berufung auf Kreise. Die Todesursache war demnach ein Schädel-Hirn-Trauma.

27.01.2019

Nach fast zwei Wochen Hoffen und Bangen herrscht traurige Gewissheit. Der zweijährige Julen starb beim Sturz in den 107 Meter tiefen Brunnenschacht. Das Wunder blieb aus. An diesem Sonntag soll der Junge beerdigt werden. Unterdessen gelangen die Ergebnisse der Obduktion an die Öffentlichkeit.

27.01.2019

Nach dem Bruch eines Staudamms in Brasilien mit 40 Todesopfern werden noch immer Hunderte Menschen vermisst. Derweil entzündet sich ein Streit über den Grund für das Unglück. Dabei spielt auch ein deutsches Unternehmen eine Rolle.

27.01.2019