Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Chinesen machen Crashtests mit lebendigen Schweinen
Mehr Welt Panorama Chinesen machen Crashtests mit lebendigen Schweinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 31.10.2019
Chinesische Forscher sollen Schweine für Crashtests eingesetzt haben. Quelle: Jens Büttner/zb/dpa

Eine chinesische Forschergruppe soll Kindersitze in einem Crashtest mit lebendigen Schweinen besetzt haben. Das berichten verschiedene Medien, darunter "BILD" und "Dailymail". Demnach sollen die Tests mit bis zu 50 Km/h durchgeführt worden sein, sieben der fünfzehn zehn Wochen alten Tiere sollen dabei gestorben sein. In der US-Fachpublikation "International Journal of Crashworthiness" berichten die Forscher über ihre Ergebnisse und veröffentlichen Bilder der Schweine in den Kindersitzen.

Mehr zum Thema

Eingeklemmt im Kühlergrill: Hündin Coco wird 45 Minuten mitgeschleift – und lebt

Tierschützer aus aller Welt sind schockiert. Anne Meinert, Referentin Tierversuche bei "Peta", sagte zu "Bild": „Intelligente und empfindsame Tiere wie Schweine bei Hochgeschwindigkeits-Crashtests in China gegen Wände knallen zu lassen, ist schlichtweg grausam. Das führt zu schweren Brüchen, Quetschungen, Schnittwunden und schrecklichen Todesfällen.“

In den USA waren Crashtests mit Schweinen oder anderen Tieren lange üblich, diese Versuche endeten aber in den 1990ern.

Grünen-Tierschutz-Expertin Renate Künast fordert bei "Autobild": "Diese Versuche müssen umgehend beendet werden. Kindersitze, die so getestet wurden, sollten nicht auf den europäischen Markt gelangen können. Hersteller, die ernsthaft an der Sicherheit von Kindern interessiert sind, nutzen keine kleinen Schweine, sondern moderne Crashtest-Dummys."

Mehr zum Thema

Im Panda-Look eingefärbte Hunde sorgen für Diskussionen

RND/lob