Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Nahe Hamburg: 32 Verletzte bei Unfall mit Reisebus
Mehr Welt Panorama Nahe Hamburg: 32 Verletzte bei Unfall mit Reisebus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 09.11.2019
Ein Bus liegt neben der Autobahn A1 zwischen Stapelfeld und Barsbüttel im Graben. Das Fahrzeug war von der Straße abgekommen, zahlreiche Insassen wurden verletzt. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Barsbüttel

Ein Reisebus ist am Samstagmorgen auf der Autobahn 1 in der Nähe von Hamburg verunglückt. 32 Menschen wurden bei dem Unfall leicht verletzt und in Krankenhäuser gebracht, wie die Polizei mitteilte. Zunächst war von mehreren Schwerverletzten ausgegangen worden, dies bestätigte sich jedoch nicht.

An Bord des polnischen Reisebusses waren demnach 48 Menschen. Der Bus kam aus bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab, kollidierte mit einer Schutzplanke und kippte in einem Graben auf die Seite. Angaben zu Start und Ziel der Reise konnte ein Sprecher zunächst nicht machen.

Der Unfall ereignete sich im Kreis Stormarn zwischen den Anschlussstellen Stapelfeld und Barsbüttel in Richtung Hamburg. Die Autobahn wurde für die Rettungs- und Aufräumarbeiten zeitweise in Fahrtrichtung Hamburg voll gesperrt. Es staute sich auf einer Länge von mehreren Kilometern. Ein Gutachter war zur Klärung der Unfallursache vor Ort im Einsatz.

Etwa sieben Stunden nach dem Unfall und der abgeschlossenen Bergung des Busses wurde die A1 am Mittag wieder freigegeben. Das Umweltamt war aufgrund von geringen Mengen ausgetretenen Kraftstoffs ebenfalls vor Ort. Zu Umweltschäden ist es den Angaben zufolge nicht gekommen.

Mehr zum Thema

Bürostuhl auf die Straße geworfen: Fahrradfahrer schwer verletzt

RND/dpa

Wenn diese Summe mal nicht zum Lottospielen verführt: Der Hauptgewinn im Eurojackpot ist auf 90 Millionen Euro gestiegen. Das teilte Westlotto am Samstag in Münster mit. Seit sieben Ziehungen ist der Eurojackpot nicht mehr “geknackt” worden.

09.11.2019

Auf dem Brocken im Harz ist am Freitag der erste Schnee der Saison gefallen. Die Schneedecke kann auf bis zu fünf Zentimeter anwachsen. Auch in den Höhenlagen von Baden-Württemberg hat es geschneit.

08.11.2019

Mit 28 Stichen, so das Ergebnis der Obduktion, hat eine 15-Jährige in Detmold ihren dreijährigen Bruder getötet. Ursache könnte ein „heftiger Affekt“, aber auch eine „psychotische Verkennung” sein, sagt Burkhard Neuhaus, Chefarzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie im hannoverschen Kinder-und Jugendkrankenhaus Auf der Bult im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

09.11.2019