Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bundeswehrsoldaten helfen nach Sturmkatastrophe auf den Bahamas
Mehr Welt Panorama Bundeswehrsoldaten helfen nach Sturmkatastrophe auf den Bahamas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 06.09.2019
Angehörige verabschieden das Landungsschiff der niederländischen Marine, die "Johan de Witt", zu einem Einsatz. Nach den Verwüstungen durch den Hurrikan "Dorian" auf den Bahamas sollen sich 70 deutsche Marinesoldaten an einem militärischen Hilfseinsatz beteiligen. Quelle: Catrinus Van Der Veen/epa/dpa
Berlin

Nach den tödlichen Verwüstungen durch den Hurrikan "Dorian" auf den Bahamas sollen sich 70 deutsche Marinesoldaten an einem militärischen Hilfseinsatz beteiligen. Die Männer und Frauen seien auf dem niederländischen Docklandungsschiff "Johan de Witt", das auf ein Zertifizierungsmanöver verzichte und Kurs auf die Bahamas nehme, hieß es am Freitag aus dem Verteidigungsministerium in Berlin.

Das Schiff, ein Hubschrauberträger, liege vor der Karibikinsel St. Martin und erhalte am Wochenende Ladung und Material. Es sei für einen Hilfseinsatz besonders gut ausgerüstet. Das Schiff soll spätestens am Montag auslaufen. Am Freitag wurden in Berlin die Obleute des Verteidigungsausschusses unterrichtet.

Lesen Sie auch:

- Hurrikan „Dorian“ ist in den USA auf Land getroffen

- Mann parkt sein Auto in der Küche – aus Angst vor Hurrikan „Dorian“

- Sechsjähriger spendet all sein Taschengeld für Hurrikan-Opfer

RND/dpa/hsc

Erst waren in einer Passauer Pension drei Leichen gefunden - getötet mit einer Armbrust. Kurz darauf wurden in Wittingen zwei weitere Frauenleichen entdeckt. Für letztere ist nun klar, dass es ein Suizid war.

06.09.2019

Im Autofenster lag noch ein Zettel mit den Worten: “Es sitzt ein Hund im Auto, es geht ihm gut!”. Als die Polizei kam, war das Tier schon den Hitzetod gestorben. Das hat nun Konsequenzen für den Halter.

06.09.2019

Ein 28-Jähriger fiel der Polizei auf, weil er telefonierend eine Rettungsgasse blockierte. Doch damit nicht genug.

06.09.2019