Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bundesregierung stockt Hilfe für Haiti auf
Mehr Welt Panorama Bundesregierung stockt Hilfe für Haiti auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 23.01.2010
Die Bundesregierung hat die Hilfe für Haiti aufgestockt.
Die Bundesregierung hat die Hilfe für Haiti aufgestockt. Quelle: afp
Anzeige

Damit verdoppele das Ministerium seine bisherige Unterstützung.

„Nachdem wir zunächst am dringendsten benötigte Hilfe für Nahrungsmittel und Trinkwasser zur Verfügung gestellt haben, müssen sich als nächstes die Lebensbedingungen der Menschen verbessern“, sagte Niebel. Die Menschen im Erdbebengebiet brauchten „dringend ein Dach über dem Kopf, um wieder ein Gefühl von etwas Stabilität und Sicherheit zu erhalten“, fügte der Minister hinzu. Dafür sollten 1500 Notunterkünfte für Familien bis zu acht Personen errichtet werden. Die Notunterkünfte verfügen über Wasser und sanitäre Einrichtungen. Nach Baubeginn können nach Absprache mit dem UN-Hilfswerk vor Ort pro Woche bis zu 160 Notunterkünfte gebaut werden.

Insgesamt erhöhe die Bundesregierung damit die bilaterale Hilfe für Haiti auf 15 Millionen Euro, hieß es. Darüber hinaus ist die Bundesregierung an den EU-Hilfen aus Brüssel mit etwa 66 Millionen Euro beteiligt und unterstützt das von der Weltbank angekündigte Engagement in Höhe von insgesamt 100 Millionen US-Dollar.

afp

Mehr zum Thema

Bei dem verheerenden Erdbeben in Haiti vor zehn Tagen starben bislang über 110.000 Menschen. Wie das Innenministerium am Freitag in der Hauptstadt Port-au-Prince mitteilte, wurden 111.499 Leichen gezählt. Retter konnten aus den Trümmern eine 84-Jährige Frau und einen 22-Jährigen Mann lebend bergen.

23.01.2010

Zur Vermeidung von Seuchen sollen in Haiti 400 000 Überlebende des verheerenden Erdbebens aus der zerstörten Hauptstadt in provisorische Unterkünfte außerhalb von Port-au-Prince umgesiedelt werden.

22.01.2010

Die Erdbebenopfer in Haiti erhalten knapp zehn Tage nach der Katastrophe endlich internationale Hilfe. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hält die Anfangsprobleme der Helfer für überwunden. Allerdings erschütterten Haiti am Donnerstag zwei weiteren Nachbeben der Stärke von 4,8 und 4,9. Über neue Opfer wurde zunächst nichts bekannt.

21.01.2010