Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Brennende Fackel verursachte Reitunglück in Lathen
Mehr Welt Panorama Brennende Fackel verursachte Reitunglück in Lathen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 30.08.2010
Erste Ermittlungen nach Reitunfall mit 44 verletzten Kindern in Lathen: Eine brennende Fackel hat das Unglück ausgelöst. Quelle: dpa
Anzeige

Eine brennende Fackel, die einer Betreuerin aus der Hand fiel, hat das Reiterunglück im Emsland ausgelöst. Den Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft zufolge rutschte der aus Ostwestfalen stammenden 17-Jährigen die Fackel zu Boden, teilte die Polizei in Lingen am Montag mit. Das ergebe sich aus den bisherigen Vernehmungen der Teilnehmerinnen an dem nächtlichen Fackelausritt.

Am Donnerstagabend waren bei einem nächtlichen Ausritt mit 130 Mädchen im Alter von 7 bis 18 Jahren alle Tiere durchgegangen. 44 Mädchen verletzten sich teils schwer, als sie abgeworfen und überrannt wurden. Eine 14-Jährige schwebte zeitweise in Lebensgefahr. Am Montag waren noch fünf Mädchen im Krankenhaus, eines davon in Düsseldorf.

Anzeige

Ob auch den Betreibern des Reiterhofs ein Vorwurf wegen fahrlässiger Körperverletzung gemacht werden könne, stehe noch nicht fest, sagte der Sprecher der Osnabrücker Staatsanwaltschaft, Alexander Retemeyer. Zunächst müssten alle als Zeugen infrage kommenden Kinder und Jugendliche befragt werden. Das werde wahrscheinlich schriftlich geschehen.

Die Betroffenen stammen allesamt aus Nordrhein-Westfalen. Gegen die Betreiber könne nur nach einer Anzeige der Eltern ermittelt werden. „Fahrlässige Körperverletzung ist ein Antragsdelikt“, sagte Retemeyer.

dpa