Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Blüten im Umlauf: Landeskriminalamt warnt vor echt wirkendem Filmgeld
Mehr Welt Panorama Blüten im Umlauf: Landeskriminalamt warnt vor echt wirkendem Filmgeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 21.10.2019
Seit Mitte des Jahres ist in ganz Europa vermehrt Filmgeld im Umlauf. Quelle: imago images / Joko
München

Täuschend echt aussehendes Filmgeld wird nach Polizeiangaben immer häufiger zum Bezahlen eingesetzt. Bayerns Landeskriminalamt (LKA) warnte in einer Montag verbreiteten Mitteilung davor, sogenanntes "Movie Money" entgegenzunehmen. Das Filmgeld tauche seit Mitte des Jahres in ganz Europa vermehrt auf.

In einem aktuellen Fall wollte ein französisches Brüderpaar in einem Festzelt auf dem Münchner Oktoberfest mit einem "Movie-Zwanziger" bezahlen. Die aufmerksame Bedienung erkannte jedoch die Fälschung und verständigte die Polizei.

Nicht der einzige Fall

In Bayern gab es dem LKA zufolge im September 46 Fälle von betrügerischem "Movie-Money". Bereits in den ersten beiden Oktoberwochen wurden demnach mehr als 40 Fälle gemeldet. Gefälscht wurden insbesondere 5-, 10-, 20- und 50-Euro-Scheine. Hergestellt würden sie überwiegend in Asien.

Als "Movie-Money"Banknoten bezeichnet, die für die Unterhaltungsbranche, Filme oder Zaubershows hergestellt werden. Sie müssen sich in Größe und Farbe von echtem Geld unterscheiden und deutliche Hinweise tragen, dass es sich um "Movie-Money" handelt. Sehen die Scheine echtem Geld zu ähnlich, sind sie illegal. Ihre Verwendung gilt als Geldfälschung, die bestraft wird.

Mehr zum Thema

Umstrittenes Tierlabor erneut kontrolliert - wieder Mängel festgestellt

Mit Maske: So sucht Europol die gefährlichsten Frauen Europas

Damit sie nicht schummeln: Schüler müssen in Prüfung Kartons auf dem Kopf tragen

RND/dpa

Nach Vorwürfen der Tierquälerei wurde das umstrittene Versuchslabor bei Hamburg erneut kontrolliert. Wieder stellte das Veterinäramt Mängel bei der Haltung der Tiere fest.

21.10.2019

Mit einer neuen Kampagne ruft Europol die Bevölkerung zur Mithilfe beim Aufspüren der meistgesuchten Verbrecherinnen Europas auf. Unter den 21 Personen der Most-Wanted-Kampagne sind in diesem Jahr 18 Frauen.

21.10.2019

In Berlin hat ein unbekannter Mann einer Frau unvermittelt in den Bauch getreten. Die Polizei geht davon aus, dass sie wegen ihres Kopftuchs angegriffen wurde. Der Staatsschutz ermittelt.

21.10.2019