Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Blindgänger in Braunschweig erfolgreich entschärft
Mehr Welt Panorama Blindgänger in Braunschweig erfolgreich entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 16.01.2013
Braunschweig

Der Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg war am Nachmittag in einem Waldgebiet entdeckt worden – nach Angaben der Stadt Braunschweig „im Rahmen von Kampfmittelsondierungsarbeiten“. Eigentlich ist das keine Seltenheit, aber weil die Verantwortlichen die Bombe als besonders gefährlich einstuften, ordneten sie die sofortige Evakuierung an. Der Blindgänger sollte noch am selben Abend entschärft werden. Etwa 375 Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Hilfsorganisationen waren im Einsatz.

Rund 2900 Bewohner mussten dafür ihre Wohnungen verlassen – vor allem im Stadtteil Rühme, aber auch im südlichen Wenden und Bienrode sowie im westlichen Teil Kralenriedes. Lautsprecherfahrzeuge fuhren durch die Straßen und forderten die Anwohner auf, ihre Häuser zu räumen, Feuerwehrleute kontrollierten die Wohnungen.Die Entschärfungsarbeiten sollten eigentlich gegen 20 Uhr beginnen, verzögerten sich jedoch aufgrund der Evakuierungsmaßnahme um fast 75 Minuten. Gegen 21.46 Uhr konnten die Braunschweiger in ihre Wohnungen zurückkehren. Bis dahin diente ein Schulzentrum in Wenden als Ausweichquartier.

Während der Entschärfung gesperrt wurde auch das Autobahnkreuz Braunschweig-Nord, an dem die A 2 auf die A 391 trifft. Es bildeten sich lange Staus.

sur/sup

Die Polizei nennt es ein Wunder, dass nicht mehr passiert ist: Mitten in der Rushhour am Morgen stürzt ein Hubschrauber im Zentrum von London ab. Zwei Menschen sterben, mindestens zwölf werden verletzt.

16.01.2013

Mindestens zehn Schüsse feuert ein Mann in Berlin auf seine frühere Freundin und ihre Schwester ab. Zuvor hatte er Todesdrohungen ausgestoßen, weil er verlassen wurde. Ein Zeuge und ein Polizist können den Mann überwältigen.

16.01.2013

Er soll seinen eigenen Sohn umgebracht und die Leiche zerstückelt in eine Jauchegrube geworfen haben. Doch für eine Verurteilung fehlten die Beweise. Das Gericht sprach den 63 Jahre alten Mann frei.

16.01.2013