Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bistum Hildesheim berichtet von weiterem Missbrauchsopfer
Mehr Welt Panorama Bistum Hildesheim berichtet von weiterem Missbrauchsopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 05.02.2010
Räumen schwere Fehler ein: Der Hildesheimer Domkapitular Heinz-Günter Bongartz (links) und Generalvikar Werner Schreer. Quelle: dpa
Anzeige

Im Missbrauchsskandal an Schulen und Einrichtungen des katholischen Jesuiten-Ordens gibt es ein neues Opfer. „Eine Frau hat sich bei uns gemeldet“, sagte der Sprecher des Bistums Hildesheim, Michael Lukas, am Freitag und bestätigte einen Bericht der „Neuen Presse“. Die Frau sei in den neunziger Jahren von einem Pater belästigt worden. Zum damaligen Zeitpunkt war sie volljährig. Nähere Angaben wollte der Sprecher zum Schutz der Frau nicht machen. Andere Opfer hätten sich bisher nicht gemeldet, sagte der Sprecher.

Der Pater war von 1982 bis 2003 mit kurzen Unterbrechungen im Bistum Hildesheim tätig. Er ist einer von drei Jesuiten, die inzwischen mit einer Vielzahl von Missbrauchsfällen in Verbindung gebracht werden.

Anzeige

Das Bistum wolle nun für Aufklärung zu sorgen. Zu Recht könne man von der Kirche erwarten, dass sie alles unternehme, um solche Taten zu verhindern, teilte Bischof Norbert Trelle auf der Internetseite des Bistums mit. Dazu gehöre, dass die Kirche Hinweisen auf sexuellen Missbrauch nachgeht.

Am kommenden Wochenende soll in sämtlichen Kirchen des Bistums Hildesheim ein Brief verlesen werden, in dem potenzielle Opfer aufgerufen werden, sich zu melden. „Allen Opfern bieten wir Begleitung und Hilfe an“, sagte Trelle. Denn dies entspreche den Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) zum Vorgehen bei sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Geistliche aus dem Jahre 2002.

Die Grüne Christa Nickels, Mitglied des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), fordert die Deutsche Bischofskonferenz im Inforadio des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) auf, als Konsequenz aus dem Missbrauchsskandal eine einheitliche, verbindliche Vorgehensweise zu erarbeiten. Es sei Zeit, die Erfahrungen aus den 2002 erlassenen Richtlinien über Missbrauchsfälle durch Geistliche zu ziehen. Nickels kritisierte, dass jedes Bistum sich seitdem allein mit dem Problem beschäftigt habe.

Die Erfahrungen müssten nun ausgewertet und für alle Bistümer gemeinsame Vorgehensweisen erarbeitet sowie umgesetzt werden. Dabei sollten auch die bisherigen Hilfen für die Opfer kritisch untersucht werden. Die Bischofskonferenz will das Thema bei ihrem Treffen vom 22. bis zum 25. Februar in Freiburg diskutieren.

lni

Mehr zum Thema

Der Pädophilieskandal im katholischen Jesuitenorden zieht weitere Kreise. Das Bistum Hildesheim hat am Dienstag eingestanden, seit Langem von sexuellen Übergriffen eines Priesters gewusst zu haben.

02.02.2010

Der Schulleiter der Hamburger Sankt-Ansgar-Schule, Friedrich Stolz, befürchtet weitere Missbrauchsfälle. „Eines der Opfer hat entsprechende Hinweise gegeben“, sagte Stolze am Dienstag.

02.02.2010

Zwei Jesuiten-Patres sollen sich am Berliner Canisius-Gymnasium an Kindern und Jugendlichen vergangen haben. Neben mehr als 20 Missbrauchsfällen in den 70er und 80er Jahren in Berlin habe es auch Fälle in Hamburg, St. Blasien, Göttingen, Hildesheim, Chile und Spanien gegeben, berichtete der deutsche Ordenschef, Provinzial Stefan Dartmann.

02.02.2010
Panorama Keine Rechtsgrundlage für Rückgabe - Schweiz blockiert Haitis gestohlene Millionen
04.02.2010