Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bistum Augsburg bestätigt Rücktrittsgesuch Mixas
Mehr Welt Panorama Bistum Augsburg bestätigt Rücktrittsgesuch Mixas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 23.04.2010
Der Augsburger Bischof Walter Mixa
Der Augsburger Bischof Walter Mixa Quelle: dpa
Anzeige

Die anhaltende öffentliche Diskussion um seine Person habe in den vergangenen Wochen die Priester und Gläubigen im Bistum schwer belastet, heißt es den Angaben zufolge in dem Schreiben des Bischofs. Mit seinem Rücktritt wolle er dafür Sorge tragen „weiteren Schaden von der Kirche abzuwenden und einen Neuanfang zu ermöglichen“.

In fast 40 Jahren als Priester und 14 Jahren als Bischof „ging es mir immer darum, Zeuge des Evangeliums zu sein und als Seelsorger den mir anvertrauten Menschen zu dienen. Meiner eigenen Schwächen war und bin ich mir dabei wohl bewusst“, schrieb Mixa dem Bistum zufolge an den Papst.

„Alle, zu denen ich ungerecht gewesen sein mag, und alle, denen ich Kummer bereitet habe, bitte ich heute noch einmal um Verzeihung“, erklärte er. „Ich tue diesen Schritt in unerschütterlichem Vertrauen auf die Gnade Gottes und hoffe zuversichtlich, dass der Vater im Himmel die Kirche von Augsburg in eine gute Zukunft führen wird.“ An einer weiteren lückenlosen Aufklärung aller gegen ihn erhobenen Vorwürfe wolle er auch in Zukunft weiter aktiv mitwirken.

ap

Mehr zum Thema

Bischof Walter Mixa hat nach Informationen der „Augsburger Allgemeinen“ dem Papst seinen Rücktritt angeboten. Damit zog er offenbar Konsequenzen aus der Debatte um Misshandlungen von Heimkindern, die Mixa zunächst geleugnet und dann eingestanden hatte.

22.04.2010

Die Misshandlungs-Vorwürfe gegen den Augsburger Bischof Mixa weiten sich aus: Ein sechstes mutmaßliches Opfer erklärte, von ihm geschlagen worden zu sein.

01.04.2010

Der Augsburger Bischof Walter Mixa hat eingeräumt, Heimkinder geohrfeigt zu haben. Er war seit Wochen wegen Prügelvorwürfen unter Druck. Augsburger Bischof räumt erstmals Schläge gegen Kinder ein.

17.04.2010