Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bislang 123 Kältetote in Russland
Mehr Welt Panorama Bislang 123 Kältetote in Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 25.12.2012
In Russland ist es so kalt wie seit 50 Jahren im Dezember nicht mehr. Die Kälte hat bisher mindestens 123 Todesopfer gefordert. Quelle: dpa
Moskau

Die schwersten Dezemberfröste seit einem halben Jahrhundert haben in Russland bisher mindestens 123 Menschen das Leben gekostet. Mehr als 1700 Kälteopfer hätten medizinische Versorgung benötigt. Etwa 880 Menschen befänden sich noch in Kliniken, zitierte die Agentur Interfax am Dienstag Gesundheitsbehörden. Wegen der klirrenden Kälte fiel für mehr als 250.000 kleine Kinder die Grundschule oder der Kindergarten aus.

Allein am Vortag seien sieben Menschen in verschiedenen Regionen des Riesenreiches erfroren, hieß es. Experten gehen sogar von weit mehr Kälteopfern aus. Noch am Sonntagabend hatten die Behörden die Zahl der Toten mit 88 angegeben.

Kritiker bemängeln, dass für Obdachlose kaum Notunterkünfte bereitstehen. In mehreren Gegenden östlich des Urals herrschte weiter schwerer Frost weit unter minus 30 Grad. Für Moskau sagten Meteorologen allerdings einen deutlichen Temperaturanstieg voraus.

Zugleich warnte das Zivilschutzministerium vor Gefahren aufgrund des milderen Wetters. Vor allem tauende und herabfallende Eiszapfen an Dächern sowie Blitzeis auf den Straßen seien eine Gefahr. Der oberste Amtsarzt Gennadi Onischtschenko rechnet mit einer deutlichen Zunahme von Grippeerkrankungen.

In der südsibirischen Teilrepublik Tuwa gingen die Reparaturarbeiten an einem kaputten Heizkraftwerk weiter. Ein Flugzeug des Zivilschutzes brachte Dutzende Heizöfen in die Region an der Grenze zur Mongolei, in der seit Tagen Temperaturen unter minus 40 Grad herrschen. Republikchef Scholban Kara-ool bat die Zentralregierung um zusätzliches Geld für den Bau eines modernen Kesselhauses, das dem harten Wetter besser standhalten könne.

dpa

Bei einer Hammerattacke ist am Heiligabend ein 26-jähriger Mann in einem Regionalexpresszug bei Berlin schwer verletzt worden. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen und in eine Psychiatrie gebracht.

25.12.2012

Die Zahl der Drogentoten in Niedersachsen ist in diesem Jahr nahezu unverändert geblieben. Bis Mitte Dezember waren nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) in Hannover 51 Menschen an den Folgen von Rauschgift-Konsum gestorben.

25.12.2012
Panorama Weihnachtsmann ist nicht genug - Elfjähriger verlangt zum Fest Obama-Besuch

Die amerikanische First Lady Michelle Obama hat es an Heiligabend mit einem besonders hartnäckigen Verehrer zu tun bekommen. Der elfjährige Anthony beharrte in einem Telefonat mit ihr darauf, dass sie ihn einmal zu Hause besuchen möge.

25.12.2012