Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bewohner überlebt gewaltige Explosion
Mehr Welt Panorama Bewohner überlebt gewaltige Explosion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 10.12.2012
Von dem Haus blieb nur noch ein Trümmerhaufen übrig. Quelle: dpa
Jena

In den Trümmern eines explodierten Einfamilienhauses in Jena hat ein 44-Jähriger mit schweren Verletzungen überlebt. Feuerwehrleute entdeckten den eingeklemmten Mann im Keller, nachdem sie am Sonntagabend zu dem Trümmerhaufen gerufen worden waren. „Wir gehen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Gasexplosion aus“, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Der verletzte Hausbewohner wurde in ein Krankenhaus gebracht und dort in ein künstliches Koma versetzt.

In der Nacht durchsuchten Rettungshunde die Überreste des Hauses. Weitere Menschen wurden nicht entdeckt. Die 34 Jahre alte Partnerin des Mannes und deren 14-jährige Tochter waren zum Zeitpunkt der Explosion nicht im Haus. Zuvor war von einem Jungen die Rede gewesen.

Die Ursache für die Gasexplosion vermutet die Polizei im Keller des Hauses. Möglich sei ein technischer Defekt - oder auch eine Manipulation. In der Familie gab es Probleme, nach dpa-Informationen soll die Frau Trennungsabsichten gehabt haben.

Der Schaden liegt bei etwa 500 000 Euro. Herumfliegende Trümmer beschädigten an benachbarten Häusern eine Solaranlage, Putz, Fenster, Türen und Jalousien. Das Haus muss laut Polizei abgetragen werden, damit die Ermittler ohne größere Gefahr in den Keller gelangen können.

dpa/frs

Große Verwirrung nach einem Bombenalarm am Bonner Hauptbahnhof. Lange bleibt unklar, ob sich in einer verdächtigen Tasche eine funktionstüchtige Rohrbombe befindet. Stundenlang bleibt der Bahnhof abgeriegelt. Am Abend verdichten sich Hinweise auf eine Attrappe.

10.12.2012
Panorama Straßenbahn und Bus zusammengeprallt - Falsch gestellte Weiche sorgt für Unfall

Eine falsch gestellte Weiche hat in Bremen einen Zusammenstoß von Straßenbahn und Linienbus verursacht. Bei dem Unfall am Montag wurden acht Menschen leicht verletzt, wie die Bremer Polizei mitteilte.

10.12.2012

Eine Ryanair-Maschine gerät in so große Schwierigkeiten, dass diese als „schwere Störung“ eingestuft werden. Der Wind war schuld, sagt die Fluggesellschaft. Die Pilotenvereinigung Cockpit spricht dagegen von Zeitdruck und fehlender Konzentration.

10.12.2012