Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bewohner kehren in ungarisches Dorf Kolontár zurück
Mehr Welt Panorama Bewohner kehren in ungarisches Dorf Kolontár zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 15.10.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Knapp eine Woche nach ihrer Not-Evakuierung sind die Bewohner des von giftigem Bauxitschlamm überschwemmten ungarischen Dorfes Kolontár nach und nach in ihre Häuser zurückgekehrt. Die ersten der 800 Einwohner fuhren am Freitag mit Bussen aus Ajka ab, wo sie im Sportzentrum untergebracht waren. Die Aluminiumfabrik, aus deren Auffangbecken der Schlamm ausgelaufen war, sollte noch im Laufe des Tages wieder in Betrieb gehen.

„Alles ist für die Rückkehr der Einwohner fertig“, sagte eine Sprecherin des Rettungsdienstes, Györgyi Töttös. Allerdings ist das Dorf von der Polizei abgeriegelt, nur die Einwohner haben Zugang. Die Medien sollten für die erste Zeit draußen bleiben.

Die Einwohner sahen ihrer Rückkehr mit gemischten Gefühlen entgegen: „Die Hoffnung stirbt als letztes, deshalb hoffe ich, auch wenn ich alles verloren habe“, sagte der 84-jährige Ferenc Farkas, bevor er einen der Busse bestieg. Er sei in Kolontár geboren und wolle hier auch sterben. Die Großeltern von Anastasia und Sandor Takacs dagegen wollen wegziehen. Ihre zehn und elf Jahre alten Enkel leben seit Jahren bei ihnen und sie fürchten um deren Gesundheit.

„Wir haben keine andere Wahl als zurückzukehren“, sagt ihre Nachbarin Katali Szaldi. Zwar sei ihr Haus unbeschädigt, doch könne sie es nicht verkaufen und umziehen: „Wer ist so denn verrückt und will noch freiwillig hier leben?“ Am liebsten wäre es der 63-Jährigen, die Unglückfabrik würde stillgelegt - doch dann würden tausende Menschen ihre Arbeit verlieren, und das wolle sie auch nicht, sagte sie.

Nahe Ajka, rund 160 Kilometer westlich von Budapest, war am Montag vergangener Woche ein Auffangbecken der Aluminiumfabrik MAL geborsten. Wie eine Sintflut überschwemmte giftiger roter Schlamm Kolontár und weitere Ortschaften und verseuchte 40 Quadratkilometer Land. Neun Menschen wurden getötet, weitere 150 verletzt. Über Bäche und Flüsse hin ergoss sich das giftige Gemisch auch in die Donau. Am vergangenen Samstag wurden die 800 Einwohner von Kolontár erneut in Sicherheit gebracht, weil das Giftschlamm-Auffangbecken der nahe gelegenen Aluminiumfabrik erneut zu bersten drohte.

Die Risse haben sich nach Angaben der Behörden jedoch nicht mehr vertieft, zusätzlich soll nun ein neues Dammsystem das Dorf schützen. Vergeblich protestierte Greenpeace am Freitag gegen die Rückkehr der Bewohner. Solange die genauen Gründe für den Bruch des Beckens nicht bekannt seien, sei es „unverantwortlich“, die Menschen nach Kolontár zurückzubringen.

Die Katastrophe ist der größte Chemieunfall in der Geschichte des osteuropäischen Landes. Das Aluminiumwerk wurde inzwischen verstaatlicht. Als einer der größten Arbeitgeber in der verarmten Region sollte es die Produktion am Mittag wieder aufnehmen. Nach Angaben einer Sprecherin des Katastrophenschutzes, Timea Petroczi, verzögerte sich der Betriebsbeginn jedoch wegen „administrativer Probleme“. Wann es wieder losgehen würde, war zunächst unklar.

afp

Mehr zum Thema

Der hochgiftige rote Schlamm, der am Montag in einer ungarischen Aluminiumfabrik ausgelaufen war und vier Menschen getötet hat, hat jetzt die Donau erreicht. Nach Ansicht von Experten ist das Ökosystem des zweitlängsten Flusses Europas gefährdet.

07.10.2010

Ungarn geht gegen den Betreiber der Aluminiumfabrik vor, deren Rotschlamm den Ort Kolontár geflutet hat. Der Chef des Unternehmens wurde festgenommen, außerdem soll es unter staatliche Kontrolle gestellt werden. Die Zahl der Toten ist unterdessen auf acht gestiegen.

11.10.2010

In Ungarn ist das Dorf Kolontar wegen einer drohenden erneuten Überschwemmung mit giftigem rotem Schlamm vollständig geräumt worden. Auch im Nachbarort Devecser seien die Bewohner aufgefordert worden, sich auf eine mögliche Räumung des Städtchens vorzubereiten.

09.10.2010
Panorama Längster Eisenbahntunnel der Welt - Durchbruch im Gotthardtunnel
15.10.2010