Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 84-Jähriger gibt Schüsse vor Moschee in Frankreich ab - zwei Verletzte
Mehr Welt Panorama 84-Jähriger gibt Schüsse vor Moschee in Frankreich ab - zwei Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 28.10.2019
Anwohner, Feuerwehrleute und Polizisten stehen vor dem Eingang einer Moschee im Südwesten Frankreichs. Quelle: Str/AP/dpa
Bayonne

Ein Mann hat vor einer Moschee im Südwesten Frankreichs das Feuer eröffnet und zwei Menschen schwer verletzt. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Schützen kurze Zeit später in seinem Wohnhaus fest. Der 84-Jährige habe zunächst versucht, vor der Tür der Moschee in Bayonne Feuer zu legen. Dabei sei er von zwei Männern überrascht worden und habe auf diese geschossen. Der mutmaßliche Täter hat sich in der Vergangenheit politisch bei den Rechten engagiert.

Der Verdächtige wurde in seinem Wohnhaus aufgegriffen

Bei den Opfern handelt es sich um einen 74 und einen 78 Jahre alten Mann, sie kamen in ein Krankenhaus. Der mutmaßliche Schütze zündete außerdem ein Auto an und flüchtete anschließend. Er wurde an seinem Wohnhaus wenige Kilometer entfernt in Saint-Martin-de-Seignanx aufgegriffen. Medienberichten zufolge hatte er eine Gasflasche in seinem Auto, auch vor der Moschee sei Brandbeschleuniger gefunden worden.

Zum Motiv des Täters gab es zunächst keine weiteren Informationen. Er war bis 2015 Mitglied der rechtsextremen Partei Front National (heute: Rassemblement National), wie ein Sprecher bestätigte. Allerdings sei er dann ausgeschlossen worden. Medienberichten zufolge hat er in der Vergangenheit bei einer Regionalwahl kandidiert. Parteichefin Marine Le Pen erklärte kurz nach der Tat auf Twitter, dass es sich um einen „unvertretbaren Akt“ handle, der den Werten der Bewegung widerspreche.

Zunahme bei der Schwere der Angriffe gegen Muslime

Innenminister Christophe Castaner verurteilte die Tat und sprach der muslimischen Gemeinschaft Solidarität und Unterstützung aus. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte erst am Vormittag Vertreter des Dachverbands für den muslimischen Glauben getroffen. Der Vizepräsident des Verbands, Anouar Kbibech, sprach nach der Tat von einer Zunahme bei der Schwere der Angriffe gegen Muslime.

Die Regionalzeitung «Sud Ouest» berichtete, dass der 84-Jährige zuletzt in einem Brief angekündigt habe, Präsident Macron verklagen zu wollen. Dem Bericht nach hat er die Tat beim Polizeiverhör zugegeben.

Präsident Macron erklärte, man werde Hass in Frankreich niemals tolerieren. Es würden alle Anstrengungen unternommen, um die muslimischen Landsleute zu schützen.

RND/dpa

Im nordenglischen Carlisle hängt ein Mann Stunden lang kopfüber an einem Schornstein. Anwohner waren nachts durch die Schreie des Mannes auf ihn aufmerksam geworden. Doch jede Rettung kam zu spät.

29.10.2019

Der Kindermörder Marc Dutroux wird einem neuen psychologischen Gutachten unterzogen. Seine Anwälte streben mit dem Gutachten Dutrouxs Freilassung an.

28.10.2019

Ein britischer Geiger hat nach eigenen Angaben ein 310 Jahre altes Instrument verloren - im Wert von 290.000 Euro. Nun hat er einen Aufruf gestartet.

28.10.2019