Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bergungsarbeiten nach Bahnunglück in Peine fortgesetzt
Mehr Welt Panorama Bergungsarbeiten nach Bahnunglück in Peine fortgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 19.06.2010
Der Unglücksort in Peine. Quelle: dpa
Anzeige

Dies teilte die Bundespolizei am Abend mit. Zusammen mit Gutachtern würden die Spuren in Peine nun ausgewertet.

Bei dem Unglück in der Nacht zum Donnerstag wurde der Lokführer des Personenzuges schwer und weitere 15 Menschen leicht verletzt. Bis die Strecke wieder freigegeben ist, müssen Reisende mit Umleitungen und erheblichen Behinderungen rechnen.

Anzeige

In der Nacht zu Sonntag sollten die Arbeiten nach Angaben eines Bahnsprechers abgeschlossen sein. Mit einem 500 Tonnen Kran sollte auch die Lok weggeräumt werden. Im Lauf des Dienstags soll der Verkehr auf der Strecke dann wieder rollen.

Die Unfallermittlung konzentrieren sich auf den Güterzug der privaten Mittelweserbahn. Es soll schon vor dem Unglück Hinweise auf mögliche technische Mängel gegeben haben. Bei der Durchfahrt durch den Bahnhof Peine bemerkten Bahnmitarbeiter Probleme. Noch während der Zug bremste löste sich ein Teil der 50 Waggons und sieben sprangen aus den Gleisen. Der aus der Gegenrichtung kommende Regionalexpress krachte in das Hindernis. Bei der Kollision entstand ein Millionenschaden.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Bahnunglück bei Peine, bei dem am Donnerstag 16 Personen verletzt wurden, werden die Bergungsarbeiten auf der gesperrten Strecke fortgesetzt. In der Nacht zu Sonntag sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

19.06.2010

Zwei Tage nach dem schweren Zugunglück in Peine mit 16 Verletzten sind an der Unfallstelle erste Trümmer geborgen worden. Für den Verkehr wird die Strecke Hannover-Braunschweig aber wohl erst am Dienstag freigegeben werden.

18.06.2010

Beim Zusammenstoß eines Regionalexpresszuges mit einem entgleisten Güterzug sind in Peine 16 Menschen verletzt worden. Der 41 Jahre alte Lokführer des Personenzuges wurde mit schweren Verletzungen in die Medizinische Hochschule Hannover gebracht. Die meisten Passagiere und auch die an der Strecke wohnenden Menschen hatten in der Nacht zum Donnerstag Glück im Unglück.

18.06.2010