Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Belohnung im Fall Maria Bögerl auf 100.000 Euro verdoppelt
Mehr Welt Panorama Belohnung im Fall Maria Bögerl auf 100.000 Euro verdoppelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 18.05.2010
Die Belohnung für Hinweise auf den Verbleib der entführten Bankiersfrau Maria Bögerl ist auf 100.000 Euro verdoppelt worden. Quelle: ap
Anzeige

Die zusätzlichen 50.000 Euro seien von der Kreissparkasse ausgelobt worden, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag in Heidenheim. Von der der Frau des Heidenheimer Sparkassenchefs fehlte weiterhin jede Spur.

Die Familie der 54-Jährigen hatte vor mehreren Tagen bereits 50.000 Euro für Hinweise angeboten, die zur Lösung des mysteriösen Falls führen. Die Polizei erhielt nach eigenen Angaben vom Dienstag inzwischen mehr als 600 Hinweise aus der Bevölkerung, die sie nun abarbeiten will. Eine heiße Spur war bislang nicht darunter. Das Verschwinden von Maria Bögerl ist am Mittwoch auch Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“, die über ungelöste Kriminalfälle berichtet.

Anzeige

Maria Bögerl war am Mittwoch vergangener Woche entführt worden. Kurz nach der Entführung scheiterte eine telefonisch verabredete Lösegeldübergabe an den oder die Täter an einer Autobahn. Seither gab es keinen Kontakt und kein Lebenszeichen mehr.

Seit mehreren Tagen durchsuchen hunderte Einsatzkräfte mit Spürhunden und Hubschraubern systematisch die Wälder rund um den Wohnort der Entführten in Baden-Württemberg. Die Beamte wollten am Dienstag auch die letzten verbliebenen Waldstücke überprüfen. Anschließend würden sie sich auf Kleingärten, Jagdhütten und ähnliche mögliche Verstecke konzentrieren, die sie „zielgerichtet“ weiter kontrollieren würden, sagte der Heidenheimer Polizeisprecher. Die Ermittlungen in dem Fall werden von einer Sonderkommission aus 80 Beamten geleitet.

afp

Mehr zum Thema

Kein Wort, keine Spur – keine Hoffnung mehr? Die Heidenheimer Bankiersehefrau Maria Bögerl bleibt verschwunden – und der Entführer meldet sich nicht mehr.

17.05.2010

Ein kurzer Hoffnungsschimmer im Fall der entführten Heidenheimer Bankiersfrau hat sich als trügerisch erwiesen: Ein zunächst tatverdächtiger 44-Jähriger stellte sich als unschuldig heraus. Er war am Sonnabend festgenommen, kurz darauf aber wieder freigelassen worden, wie die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen erst am Sonntagabend mitteilte.

16.05.2010

Im Fall der entführten Frau aus Heidenheim hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Das teilten die Staatsanwaltschaft Ellwangen und die Polizei Heidenheim am Sonntagabend mit.

16.05.2010