Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Belästigungs-Vorwurf gegen Oscar-Preisträger Cuba Gooding Jr.
Mehr Welt Panorama Belästigungs-Vorwurf gegen Oscar-Preisträger Cuba Gooding Jr.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 14.06.2019
Der Schauspieler Cuba Gooding Jr. kommt in Begleitung eines Justizbeamten in den Gerichtssaal des Strafgerichts. Quelle: Steven Hirsch/dpa
New York

Oscar-Preisträger Cuba Gooding Jr. hat sich nach Belästigungsvorwürfen in New York freiwillig der Polizei gestellt und seine Aussage zu der Sache gemacht. Nach Medienberichten vom Donnerstag hatte ihm eine 29-Jährige vorgeworfen, sie bei einer Feier in einer Bar in Manhattan unsittlich berührt zu haben. Er soll ihr an die Brust gefasst haben. Gooding (51), der 1997 für seine Rolle in „Jerry Maguire - Spiel des Lebens“ einen Oscar als bester Nebendarsteller erhalten hatte, bestritt die Vorwürfe und plädierte bei einer ersten Anhörung vor Gericht in New York auf „nicht schuldig“. Gooding Jr. wurde vor dem Gebäude in Handschellen fotografiert, gegenüber den Reportern äußerte er sich nicht.

Anwalt legte bei der Polizei Video vor, das Mandanten entlasten soll

Sein Anwalt Mark Heller sagte, er sei „absolut überzeugt“ davon, dass Gooding Jr. entlastet werde. Heller zeigte der Polizei eigenen Angaben zufolge Aufnahmen aus einer Überwachungskamera in der Bar. Dabei sei keinerlei Fehlverhalten des Schauspielers zu erkennen. Er sei „schockiert und entsetzt“, dass in dem Fall dennoch Anklage erhoben worden sei, sagte Heller.

Von dpa/RND

Ein Vulkan auf der Pazifik-Halbinsel Kamtschatka galt lange als erloschen. Doch seit einiger Zeit rumort es wieder im Inneren. Ob es zu einem Ausbruch kommt, ist ungewiss. Er könnte gravierende Folgen haben.

14.06.2019

Nur knapp zwei Stunden hat die Jury gebraucht, um einstimmig das Urteil zu fällen: die Todesstrafe. Ein alleinerziehender Vater in den USA hatte seine fünf Kinder umgebracht – nun soll er hingerichtet werden.

14.06.2019

Er stürmte mit Sturmgewehren in zwei Moscheen in Neuseeland und tötete dabei 51 Menschen, filmte die Bluttat noch mit einer Helmkamera. Jetzt plädiert der 28-jährige Rechtsextremist mit einem Lächeln auf „nicht schuldig“.

14.06.2019