Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bei Zoom-Schalte masturbiert: US-Autor wieder bei CNN zu sehen
Mehr Welt Panorama Bei Zoom-Schalte masturbiert: US-Autor wieder bei CNN zu sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 10.06.2021
Während einer Zoom-Videokonferenz entblößte sich der bekannte US-Autor Jeffrey Toobin, masturbierte vor Kollegen und verlor seinen Job beim Magazin „The New Yorker“ - zumindest bei CNN hat er nun ein Comeback als Kommentator feiern dürfen.
Während einer Zoom-Videokonferenz entblößte sich der bekannte US-Autor Jeffrey Toobin, masturbierte vor Kollegen und verlor seinen Job beim Magazin „The New Yorker“ - zumindest bei CNN hat er nun ein Comeback als Kommentator feiern dürfen. Quelle: picture alliance/AP Images
Anzeige
New York

Während einer Zoom-Videokonferenz entblößte sich der bekannte US-Autor Jeffrey Toobin, masturbierte vor Kollegen und verlor seinen Job beim Magazin „The New Yorker“ - zumindest bei CNN hat er nun ein Comeback als Kommentator feiern dürfen. TV-Moderatorin Alisyn Camerota konnte es sich aber im am Donnerstag ausgestrahlten Gespräch mit Toobin nicht verkneifen, an dessen Fauxpas zu erinnern. „Was zur Hölle haben Sie sich gedacht“?, fragte sie ihn unverblümt. „Offensichtlich habe ich nicht sehr gut gedacht oder nicht sonderlich viel“, antwortete er knapp. Jedenfalls sei er froh, dass ihm CNN eine neue Chance gegeben habe. Er versuche „die Art von Person zu werden, der Leute wieder vertrauen können“.

Toobin dachte, die Computerkamera sei ausgeschaltet gewesen

27 Jahre hatte Toobin beim „New Yorker“ gearbeitet, bis er in Folge einer Untersuchung zur ominösen Zoom-Schalte im vergangenen Oktober gefeuert wurde. Es gebe keine Entschuldigung für sein Verhalten, sagte er. Aber er habe nun einmal gedacht, dass die Computerkamera aus gewesen sei. Vom Magazin entlassen zu werden, sei herzzerreißend gewesen. „Ich dachte, diese Strafe war übertrieben“, sagte Toobin. „Aber das ist der Grund, warum sie den Kriminellen nicht bitten, der Richter in seinem eigenen Fall zu sein.“

Lesen Sie auch:

  • Frau von Drogenbaron „El Chapo“ bekennt sich schuldig

Nach dem Vorfall habe er eine Therapie gemacht, sich persönlich bei jenen entschuldigt, die er enttäuscht habe und Sozialstunden bei einer Tafel geleistet. Er tat auch bei Zuschauern von CNN Abbitte, wo der gelernte Jurist als Kommentator für Justizthemen tätig war. Diese Aufgabe nahm er nach dem Interview von Camerota wieder auf.

RND/AP

Der Artikel "Bei Zoom-Schalte masturbiert: US-Autor wieder bei CNN zu sehen" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.