Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bandenchef in Schönheitsklinik erschossen
Mehr Welt Panorama Bandenchef in Schönheitsklinik erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 03.11.2017
Ein Soldat fotografiert beim Einsatz gegen Benzindiebe im mexikanischen Bundesstaat Puebla. Der getötete mutmaßliche Chef war Anführer einer Bande von Benzindieben. Quelle: dpa
Puebla

Ein neues Gesicht, neue Fingerabdrücke und schon ist die Identität verändert. Das sollte ihm die Polizei vom Halse halten. So der Plan. Doch dann kam alles ganz anders. Der mutmaßliche Anführer einer Bande von Benzindieben ist in einer Schönheitsklinik im Zentrum von Mexiko getötet worden. Unbekannte Angreifer seien in das Krankenhaus in Puebla eingedrungen und hätten vier Menschen erschossen, teilte die örtliche Staatsanwaltschaft mit. Der Bandenchef wollte sich demnach einem plastischen Eingriff im Gesicht unterziehen sowie die Fingerabdrücke ändern lassen, um seine Identität zu verschleiern.

Banden hatten Rechnungen offen

Der Angriff am Montag stand nach Einschätzung der Ermittler im Zusammenhang mit Revierkämpfen zwischen Benzindieben. In der Ortschaft Tlatenango im Bundesstaat Puebla eröffneten Angreifer aus einem Geländewagen heraus das Feuer auf eine andere Gruppe und töteten fünf Personen. „Wir gehen davon aus, dass in den Benzindiebstahl verwickelte Banden ihre Rechnungen beglichen haben“, hieß es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft.

Der Diebstahl von Treibstoff ist in Mexiko weit verbreitet. Der staatliche Ölkonzern Pemex verliert dadurch pro Jahr über eine Milliarde US-Dollar. In den Diebstahl sind sowohl lokale Gruppen als auch die großen Verbrechersyndikate verwickelt.

Von dpa / RND

In einem Klinikum in Brandenburg an der Havel hat einen Pflegehelfer nach 15-jähriger Tätigkeit seine fristlose Kündigung erhalten. Der Grund: Er habe Brötchen seines Arbeitgebers gegessen und sich somit an dessen Eigentum vergriffen. Nun zieht der Kläger vor Gericht. Das Brötchen sei alt gewesen und sollte im Mülleimer landen.

03.11.2017
Panorama Unfall in Braunschweig - Toms Tod bleibt ein Rätsel

Am 4. November 2014 starb der damals 17-jährige Tom in Brauschweig einen rätselhaften Unfalltod, der bis heute nicht aufgeklärt ist, obwohl die Polizei 2000 Spuren folgte. Die Eltern hoffen immer noch auf eine Aufklärung.

03.11.2017

Neue Heimat für 41 Ostfriesische Milchschafe: Die Böcke werden nach Israel exportiert. Dort ist die Schafmilch weitaus beliebter als in Deutschland.

Gabriele Schulte 03.11.2017