Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bademeister fasst Auszubildenden an den Po
Mehr Welt Panorama Bademeister fasst Auszubildenden an den Po
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 13.05.2011
Ein Göttinger Bademeister hatte einer Auszubildenden auf den Po gefasst - und dafür die Kündigung erhalten. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Der Griff an den Po einer jungen Auszubildenden kommt einen Göttinger Bademeister teuer zu stehen. Der langjährige Mitarbeiter der stadteigenen Sport- und Freizeit-GmbH hat wegen sexueller Belästigung die fristlose Kündigung erhalten. Das Arbeitsgericht Göttingen habe die Maßnahme des Arbeitgebers bestätigt und die Kündigungsschutzklage des Bademeisters abgewiesen, berichtete das „Göttinger Tageblatt“ am Freitag.

Der über 50 Jahre alte Schwimmmeister hatte die 18-Jährige umarmt, dabei an den Po gefasst und sie an sich gedrückt. Eine solche Distanzlosigkeit zwischen einem älteren Ausbilder und der ihm unmittelbar unterstellten jungen Auszubildenden gegen deren Willen sei nicht hinnehmbar und reiche auch ohne vorherige Abmahnung für eine fristlose Kündigung aus, sagte Richter Cornelius Kroeschell.

Anzeige

Ausschlaggebend für die Wertung des Vorfalls als sexuelle Belästigung sei auch die Tatsache gewesen, dass zwischen dem Bademeister und der Auszubildenden ein Abhängigkeitsverhältnis und keine freundschaftliche Beziehung bestand, sagte der Richter. Ganz im Gegenteil: Beide hätten zuvor über die Führung eines von der jungen Frau geführten Berichtsheftes heftig gestritten.

Der Bademeister hatte vor der Gerichtsverhandlung das Angebot abgelehnt, mit einer Abfindung aus dem Dienst zu scheiden. Der Arbeitgeber hatte erklärt, den Mann auf keinen Fall weiterbeschäftigen zu wollen, denn auch andere Mitarbeiterinnen hätten sich intern über sexistische Sprüche beschwert.

dpa