Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama BP ringt bei Ölpest mit technischen Hindernissen
Mehr Welt Panorama BP ringt bei Ölpest mit technischen Hindernissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 22.05.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Ursprünglich plante der Ölkonzern, das Manöver in 1500 Metern Tiefe an diesem Wochenende zu starten.

Am Meeresboden seien noch zahlreiche Vorbereitungen zu treffen. „Es ist schwierig vorherzusagen, wie viel Zeit wir dafür benötigen“, sagte Suttles. Drei große Schiffe und 16 Unterwasser-Roboter seien in die Operation eingebunden.

Anzeige

Auch die Bemühungen, das Öl aus dem größeren der beiden Lecks abzusaugen, stoßen auf Schwierigkeiten. Zuletzt habe BP rund 350 Tonnen Rohöl in 24 Stunden auffangen können, zwischenzeitlich war es doppelt so viel. Teilweise steige viel Gas aus dem Leck auf und behindere die Arbeiten, sagte Suttles.

Derweil schlossen Behörden in Louisiana einen öffentlicher Strand, nachdem sie dort Ölklumpen gefunden hatten. In dem Bundesstaat gelangte in den vergangenen Tagen bereits Öl in die Marschgebiete. Die Küsten in Alabama, Mississippi und Florida seien aber derzeit nicht von dem Ölteppich bedroht, teilte der Einsatzstab in Robert (Louisiana) am Freitag.

Zufrieden zeigten sich die Verantwortlichen mit dem Fortschritt an der Meeresoberfläche. Wegen des guten Wetter könne derzeit mehr als 50 Prozent des Öls auf dem Wasser abgeschöpft werden, sagte Admiralin Mary Landry von der US-Küstenwache. Sonst seien es meist nur 10 Prozent.

Landry zufolge ermittelt ein von der US-Regierung eingesetztes Expertenteam derzeit, wie viel Öl tatsächlich aus den Leitungen der gesunkenen Bohrinsel „Deepwater Horizon“ ins Meer fließt - und welche Menge bisher schon ausgetreten ist. Ergebnisse seien Mitte kommender Woche zu erwarten, sagte die Leiterin des Einsatzstabes. Um möglichst exakte Zahlen ermitteln zu können, wolle man sich nicht unter Zeitdruck setzen lassen. Hintergrund der Maßnahme ist wachsendes Misstrauen darüber, ob die BP-Angaben über den Ölaustritt stimmen.

dpa

Mehr zum Thema

Der Konzern BP hofft im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko auf einen entscheidenden Fortschritt am Wochenende. Die Bohrinsel „Deepwater Horizon“ war vor drei Wochen nach einer Explosion gesunken. Seitdem fließen täglich etwa 700 Tonnen Rohöl aus zwei Lecks ins Meer.

13.05.2010

Während US-Präsident Barack Obama Industrie und Behörden nach einer Woche voller gegenseitiger Schuldzuweisungen zur Räson aufgerufen hat, darf der britische Ölkonzern BP die Ölpest im Golf von Mexiko nun auch mit Chemikalien am Meeresgrund bekämpfen.

15.05.2010

Durch die Ölpest im Golf von Mexiko sind an der Küste des US-Bundesstaates Louisiana offenbar bereits dutzende Kilometer des hochsensiblen Marschlandes zerstört worden. Wie die örtlichen Behörden am Donnerstag mitteilten, wurden 24 Meilen (rund 38 Kilometer) Schwemmland in der Gemeinde Plaquemines Parish durch das Öl verschmutzt.

21.05.2010