Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama BP räumt Fehler vor der Plattform-Explosion ein
Mehr Welt Panorama BP räumt Fehler vor der Plattform-Explosion ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 08.09.2010
Im April war die Plattform „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko explodiert.
Im April war die Plattform „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko explodiert. Quelle: ap (Archiv)
Anzeige

Der BP-Konzern hat menschliche und technische Fehler als Ursache für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko eingeräumt. Unter anderem hätten BP-Ingenieure die Ergebnisse eines Drucktests falsch bewertet, hieß es in einer Untersuchung, die das Unternehmen am Mittwoch in London vorstellte. Allerdings müssten auch andere Firmen, die an der Ölförderung auf der explodierten Plattform „Deepwater Horizon“ des Betreibers Transocean beteiligt waren, Verantwortung tragen.

Die „Deepwater Horizon“ war am 20. April explodiert und anschließend gesunken. Das Unglück hatte elf Menschen in den Tod gerissen. Bis zum Verschluss des Öllecks Mitte Juli waren mehr als 666.000 Tonnen Öl in den Golf von Mexiko geflossen.

„Wir haben von Anfang an gesagt, dass mehrere Beteiligte Verantwortung für die Explosion auf der Deepwater Horizon tragen“, sagte der künftige BP-Chef Bob Dudley am Mittwoch.

Derzeit laufen mehrere Untersuchungen des Unglücks, unter anderem in den USA. Für BP hat sich die Ölkatastrophe auch zum wirtschaftlichen Desaster entwickelt. Es wird erwartet, dass noch zahlreiche Schadenersatzklagen folgen werden.

dpa

Mehr zum Thema

In einer schriftlichen Erklärung äußerte sich BP-Chef Tony Hayward zu den nicht ausreichenden Sicherheitsvorkehrungen bei Tiefseebohrungen: Sie müssten „deutlich“ verbessert werden.

17.06.2010

Heiße Zeiten für BP: Der britische Ölkonzern gibt am Dienstag vermutlich den größten Verlust in seiner Unternehmensgeschichte bekannt. Am Montag berät der Konzern über den Rücktritt seines Chefs Tony Hayward - der fordert über zehn Millionen Euro Abfindung.

26.07.2010

Mehr als einen Monat nach nach dem Versinken der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ breiten sich am Golf von Mexiko Zorn und Hoffnungslosigkeit aus. Zum Wochenbeginn rechnen Experten mit der massiven Verseuchung eines Küstengebiets westlich des Mississippi. BP-Geschäftsführer Bob Dudley räumte am Sonntag ein, dass die Ölpest „katastrophal“ sei.

23.05.2010