Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama BP pumpt doppelt so viel Öl aus Bohrloch wie bislang geschätzt
Mehr Welt Panorama BP pumpt doppelt so viel Öl aus Bohrloch wie bislang geschätzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 18.05.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Das in rund 1500 Metern Tiefe angebrachte Saugrohr pumpe täglich schätzungsweise 2000 Barrel Öl ab, teilte das britische Unternehmen am Dienstag in London mit. Am Vortag hatte BP noch angegeben, nur die Hälfte, also 1000 Barrel oder 159.000 Liter, auffangen zu können. Seit der Explosion der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ vor mehr als drei Wochen fließen Schätzungen zufolge jeden Tag mindestens 5000 Barrel Öl in den Golf von Mexiko.

Nach Angaben von BP wird es noch einige Zeit dauern, bis der Ölfluss ganz gestoppt werden kann. Dennoch schätzte BP-Chef Tony Hayward die Auswirkungen der Ölpest auf die Umwelt als geringfügig ein. Sein Unternehmen werde nach der erfolgreichen Bekämpfung eine ausführliche Bestandsaufnahme der Umweltschäden vornehmen, sagte Hayward am Dienstag dem Sender Sky News. Doch denke er, dass die „Auswirkungen nur sehr, sehr bescheiden sein werden“.

Momentan versuchen die Experten, das Leck zu stopfen und zuzubetonieren. Am Wochenende hatte das Unternehmen auch damit begonnen, das Öl direkt am Leck mit Chemikalien zu zersetzen. Insgesamt sind nach Angaben von BP 19.000 Menschen im Kampf gegen die Ölpest im Einsatz. Im Golf von Mexiko stehen demnach 750 Schiffe bereit, um Öl aufzufangen und den Ölteppich zu bekämpfen.

Die Ölkatastrophe hat den Energieriesen nach eigenen Angaben schon 625 Millionen Dollar (knapp 503 Millionen Euro) gekostet. Davon gingen 70 Millionen an die US-Bundesstaaten Florida, Alabama, Louisiana und Mississippi. Insgesamt gingen den Angaben zufolge 15.600 Beschwerden wegen der Ölpest bei BP ein, von denen bislang 2700 über Entschädigungszahlungen geregelt wurden.

afp

Mehr zum Thema

Nach fast vier Wochen ein erster Hoffnungsschimmer im Kampf gegen die Ölpest vor der US-Küste: Nach diversen Fehlschlägen ist es Experten des Ölkonzerns BP gelungen, zumindest einen Teil des ausströmenden Öls abzusaugen.

17.05.2010

Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko gab es einen Rückschlag: Der britische Ölkonzern BP ist mit einem Versuch, auslaufendes Öl aus 1500 Metern Tiefe durch ein Rohr zu einem Schiff an der Meeresoberfläche zu leiten, gescheitert. Das Unternehmen will es erneut versuchen.

16.05.2010

Während US-Präsident Barack Obama Industrie und Behörden nach einer Woche voller gegenseitiger Schuldzuweisungen zur Räson aufgerufen hat, darf der britische Ölkonzern BP die Ölpest im Golf von Mexiko nun auch mit Chemikalien am Meeresgrund bekämpfen.

15.05.2010