Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama "El Chapo" darf ausgeliefert werden
Mehr Welt Panorama "El Chapo" darf ausgeliefert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 09.05.2016
Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán bei seiner Festnahme im Januar 2016. Er war bereits zum zweiten Mal aus einem mexikanischen Gefängnis geflüchtet. Quelle: Jose Mendez, dpa
Mexiko-City

Das mexikanische Außenministerium hat nun 30 Tage Zeit, eine endgültige Entscheidung über die Auslieferung zu treffen. Laut Guzmáns Anwalt fiel das Urteil wenige Stunden bevor der ehemalige Chef des Sinaloa-Kartells überraschend in ein Gefängnis nahe der Grenze zu den USA verlegt wurde. Zunächst hatte es geheißen, die Verlegung nach Ciudad Juárez stehe in keinem Zusammenhang mit einer möglichen Auslieferung Guzmáns.

Die Vorgeschichte: Der 58-jährige Drogenboss war im Juli 2015 zum zweiten Mal spektakulär aus einem mexikanischen Hochsicherheitsgefängnis geflüchtet und erst nach Monaten auf der Flucht im Januar wieder geschnappt worden. Seit März wehrt er sich nicht mehr gegen eine Auslieferung in die USA, sondern fordert seine schnellstmögliche Überstellung, weil er laut eigener Aussage in seiner Heimat unerträglichen Haftbedingungen unterworfen ist.

Laut seinem Anwalt will sich Guzmán in den USA schuldig bekennen, fordert aber im Gegenzug eine leichtere Strafe sowie dass er nicht mehr in ein Hochsicherheitsgefängnis muss. Den mexikanischen Behörden liegen Auslieferungsgesuche unter anderem aus den US-Bundesstaaten Kalifornien und Texas vor.

dpa/RND

Die Geier Isis und Nordhorn brüteten ein Ei, das von Geier-Weibchen Lisa verstoßen wurde. Doch das Ei war gar nicht befruchtet, wie die Mitarbeiter des Tierparks jetzt feststellten.

09.05.2016
Panorama Täter konnten unerkannt fliehen - Mann aus fahrendem Auto niedergeschossen

Unbekannte haben in Köln einen Geschäftsmann im Vorbeifahren niedergeschossen. Die Schüsse trafen den Mann in Arm und Bein. Das Opfer schleppte sich stark blutend in die nächste Straße.

09.05.2016

Wie schon im vergangenen Jahr sind patriotische russische Rocker auf Motorrädern durch Berlin gefahren. Anlass ihrer Demonstration ist das Ende des Weltkrieges vor 71 Jahren. Bei der Auswahl ihrer Maschinen zeigten die "Nachtwölfe" allerdings nicht viel Vaterlandsnähe.

09.05.2016