Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Attacke in Norwegen mit Pfeil und Bogen: Das wissen wir über die Tat
Mehr Welt Panorama Attacke in Norwegen mit Pfeil und Bogen: Das wissen wir über die Tat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 14.10.2021
Polizisten ermitteln im Zentrum von Kongsberg nach einer Gewalttat. Bei der Gewalttat hat es mehrere Tote und Verletzte gegeben.
Polizisten ermitteln im Zentrum von Kongsberg nach einer Gewalttat. Bei der Gewalttat hat es mehrere Tote und Verletzte gegeben. Quelle: Håkon Mosvold Larsen/NTB/dpa
Anzeige
Kongsberg

In der norwegischen Kleinstadt Kongsberg bewegte sich am Mittwochabend ein Mann mit Pfeil und Bogen durch den Ort und schoss auf Menschen. Fünf Personen starben, zwei weitere wurden verletzt. Der Täter konnte am Abend noch festgenommen werden. Das wissen wir über die Tat.

Wie lief die Attacke ab?

Um 18.13 Uhr am Mittwochabend ging ein Notruf bei der Polizei ab, dass sich ein Mann, bewaffnet mit Pfeil und Bogen, durch Kongsberg bewege und auf Menschen ziele. Die Angriffe ereigneten sich nach Angaben der Polizei an mehreren Orten in der Stadt.

Der Täter habe sich über ein größeres Gebiet hinweg bewegt, teilten die Ermittler mit. Das Zentrum der Stadt wurde weiträumig abgeriegelt. Mehrere Medien berichteten von einem Supermarkt als einem Ort des Geschehens. Die Lokalzeitung „Laagendalsposten“ berichtet, dass keiner der Mitarbeitenden des Supermarkts verletzt wurde.

Der mutmaßliche Täter konnte etwa eine halbe Stunde nach Eingehen des Notrufs, um 18.47 Uhr festgenommen werden. Bereits wenige Minuten nach dem Notruf versuchte die Polizei den Mann zu stellen, doch konnte dieser laut norwegischer Medienberichte flüchten. Die Behörden gehen demnach davon aus, dass der Angreifer erst danach fünf Menschen tötete. Warnschüsse sollen auch abgegeben worden.

Mehr zum Thema

Norwegen nach tödlicher Bogenattacke unter Schock: „Grausame und brutale Tat“

Bogenschütze tötet fünf Menschen in Norwegen – mutmaßlicher Täter gefasst

Was wir über den Täter wissen

Am späten Mittwochabend gab die norwegische Polizei bekannt, dass es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen 37-jährigen Dänen handelt, der in Kongsberg lebe. Die „Laagendalsposten“ zitiert den Anwalt des Mannes, dass der Verdächtige mit der Polizei kooperieren und umfänglich aussagen wolle. Er solle am Dienstag einem Haftrichter beziehungsweise einer Haftrichterin vorgeführt werden.

Laut der norwegischen Zeitung „Dagbladet“ wurde der Mann bereits in der Nacht verhört. Am Donnerstagmorgen sei der Mann geständig gewesen. Er gebe die Tatsachen zu, es sei aber unklar, ob er eine kriminelle Schuld einräumt, sagt Polizeianwalt Mathiassen gegenüber der norwegischen Zeitung „Verdens Gang“. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann allein gehandelt hat.

In einer Pressekonferenz am Donnerstagmorgen sagt Ole Bredrup Sæverud von der norwegischen Polizei, dass der Täter zum Islam konvertiert sei. 2020 habe es Meldungen über eine Radikalisierung des Mannes gegeben, 2021 allerdings nicht, so Sæverud.

Was wir über die Opfer wissen

Über die Opfer, fünf Tote und zwei Verletzte, machte die direkt nach der Tat kaum Angaben. Bei einem Verletzten soll es sich um einen Polizisten handeln, der zu diesem Zeitpunkt aber nicht im Dienst war. Bei der Pressekonferenz am Donnerstagmorgen gab Ole Bredrup Sæverud von der norwegischen Polizei bekannt, dass vier der Todesopfer Frauen seien und eines männlich. Alle seien im Alter von 50 bis 70 Jahren gewesen, sagte. In einem Hotel in der Stadt hat die Stadtverwaltung laut Medienberichten einen Anlaufpunkt eingerichtet, bei dem Angehörige und Menschen, die von der Gewalttat betroffen sind, Hilfe erhalten können.

Welchen Hintergrund hat die Tat?

Der Sicherheitsdienst der norwegischen Polizei (PST) stuft den tödlichen Angriff in Kongsberg mit fünf Toten von Mittwochabend als Terrorhandlung ein. Das teilte die PST am Donnerstag mit. Zum Motiv wird demnach weiterhin ermittelt.

RND/goe/dpa

Der Artikel "Attacke in Norwegen mit Pfeil und Bogen: Das wissen wir über die Tat" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.