Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Arnie nimmt Abschied von „Rambo“-Produzent Vajna
Mehr Welt Panorama Arnie nimmt Abschied von „Rambo“-Produzent Vajna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 31.01.2019
Arnold Schwarzenegger nimmt Abschied von einem Freund. Quelle: Imago
Budapest

Filmschauspieler Arnold Schwarzenegger (71, „Terminator“) hat am Donnerstag in Budapest am Grab des ehemaligen Hollywood-Produzenten Andrew Vajna gesprochen. „Andy wird in unseren Herzen und Seelen ewig weiterleben“, sagte er nach Angaben der Webseite der Tageszeitung „Blikk“.

Vajna war am 20. Januar im Alter von 74 Jahren in Budapest an einem Krebsleiden gestorben. Unter anderen hatte er Actionfilme wie „Rambo“ und „Red Heat“ produziert. In letzterem spielte Schwarzenegger die Hauptrolle. Der aus Österreich stammende spätere Gouverneur von Kalifornien (2003-2011) blieb Vajna seitdem in Freundschaft verbunden. Beim Begräbnis auf dem Kerepeser Friedhof in Budapest handelte es sich um einen Staatsakt mit geladenen Gästen. Unter anderen wohnten ihm der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban und Filmregisseur Istvan Szabo („Mephisto“) bei. 

Ein Freund von Regierungschef Orban

In den 2000er-Jahren hatte Vajna seine Tätigkeit zusehends in seine Altheimat Ungarn verlegt. Er freundete sich mit dem mächtigen rechtsnationalen Regierungschef Orban an, der ihn zum Regierungskommissar für das Filmwesen machte. Das von ihm neu aufgestellte Förderwesen verhalf dem ungarischen Film zu internationalen Erfolgen. Zugleich war er als Eigentümer eines regierungsloyalen TV-Senders und Inhaber einer Kasinolizenz in Orbans Oligarchen-System eingebunden.

In seiner Grabrede würdigte Schwarzenegger Vajnas Karriere in den USA als „eine sehr schöne Migrantengeschichte“. „Er kam mit nichts, er begann mit nichts, (...) arbeitete anfangs als Perückenmacher, und wurde erfolgreich.“  Auch Schwarzenegger hatte sich auf ähnliche Weise in den USA hochgearbeitet. Dieser Tage hatte er seine alte Heimat besucht. 

Von RND/dpa