Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Anwalt: Krankenwagendieb von Oslo hat wohl spontan gehandelt
Mehr Welt Panorama Anwalt: Krankenwagendieb von Oslo hat wohl spontan gehandelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 23.10.2019
In der norwegischen Hauptstadt Oslo sind bei einem Vorfall mit einem Krankenwagen mehrere Menschen verletzt worden. Quelle: Cathrine Hellesoy/Aftenposten/AP
Oslo

Der am Dienstag in Oslo in einem gestohlenen Krankenwagen gefasste Mann hatte nach Angaben seines Anwalts kein rechtsextremes Motiv. Der norwegischen Zeitung "Aftenposten" sagte Anwalt Øyvind Bergøy Pedersen am Mittwoch: "Er hat keine rechtsextremen Verbindungen oder Haltungen. Ich weise solche Anschuldigungen entschieden zurück."

Der 32-jährige Mann war am Dienstag gefasst worden, nachdem er an einem Unfallort einen Krankenwagen gestohlen hatte und auf der Flucht vor der Polizei Passanten anfuhr. Zwei Babys wurden dabei leicht verletzt. Dem Mann wird versuchter Mord vorgeworfen.

Waffen und Drogen gefunden

Anwalt Bergøy Pedersen meinte, sein Mandant habe vermutlich spontan gehandelt, nachdem er mit einem Wagen verunglückt war und die Sanitäter anrückten.

In dem gestohlenen Krankenwagen waren zwei Waffen und eine große Menge Drogen gefunden worden. Die Polizei teilte mit, dass ihr der 32-jährige Norweger bereits wegen anderer Delikte bekannt gewesen sei. Nach Informationen von "Aftenposten" wurde er zuvor unter anderem wegen Diebstahls, Drohungen, Waffengebrauchs und Drogenbesitzes verurteilt.

Verdächtige sollen am Mittwoch verhört werden

Die 25-jährige Frau, die ebenfalls am Dienstag festgenommen wurde, bestreitet ihrem Anwalt zufolge eine Mitwirkung. Sie habe aber eingeräumt, in den Unfall verwickelt gewesen zu sein. Ihr wird vorläufig Waffenbesitz vorgeworfen. Beide Verdächtigen sollten am Mittwoch verhört werden.

Der norwegische Sicherheitsdienst PST teilte mit, keine Hinweise auf eine Terrortat zu haben.

Mehr zum Thema

Bewaffnete kapern Krankenwagen - Polizei findet Waffen und Drogen

RND/dpa