Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Anti-Corona-Maßnahmen: Deutschlands Autobahnen wie leer gefegt
Mehr Welt Panorama Anti-Corona-Maßnahmen: Deutschlands Autobahnen wie leer gefegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:23 26.03.2020
Kaum noch Autos auf den Straßen und Autobahnen - wie hier in Hannover. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
München

Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Krise wirken sich auch auf Deutschlands Autobahnen aus: Sie sind nach Informationen des Allgemeinen Deutschen Automobil-Clubs (ADAC) wie leer gefegt. Das Verkehrsaufkommen sei durch die Ausgangsbeschränkungen massiv eingebrochen, teilte ein ADAC-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in München mit. Schon in der vergangenen Woche - also noch vor den offiziellen Ausgangsbeschränkungen - registrierten die Verkehrsexperten einen deutlichen Rückgang.

So wurden vor zwei Wochen - unter noch weitgehend normalen Umständen - gut 9400 Staus mit einer Gesamtlänge von 14 500 Kilometer und einer Wartezeit von 4350 Stunden registriert. In der vergangenen Woche dann gab es nur noch knapp 4000 Staus mit einer Gesamtlänge von rund 4900 Kilometern, in denen die Auto- und Lkw-Fahrer zusammengenommen etwa 1370 Stunden ausharren mussten.

Weniger Staus, aber mehr Autobahnbaustellen

Dabei war im Laufe der Woche ein deutlicher Rückgang zu sehen. Während die ADAC-Experten am Montag und Dienstag noch 840 beziehungsweise 995 Staus zählten, waren es am Freitag - für gewöhnlich einer der staureichsten Wochentage - nur noch 396.

Zugenommen haben laut ADAC indes die Autobahnbaustellen. In der laufenden Woche sind an den deutschen Fernstraßen 609 Baustellen eingerichtet. In der Vorwoche waren es noch 582 Baustellen.

Mehr zum Thema

Coronavirus-Infizierte in Verkehrsunfall in Brandenburg verwickelt

Unbekannte legen Streusandkasten ins Gleis: IC prallt dagegen

Londoner U-Bahnen trotz Coronavirus voll: Bürgermeister ist entsetzt

RND/dpa

Der Artikel "Anti-Corona-Maßnahmen: Deutschlands Autobahnen wie leer gefegt" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Mindestens sieben Menschen sind auf einem deutschen Kreuzfahrtschiff vor Australien mit dem Coronavirus infiziert. Die Gäste sollen mit gecharterten Flugzeugen ausgeflogen werden. Allen Passagieren gehe es gut, teilt die Besatzung mit.

26.03.2020

Nirgendwo in den USA sterben derzeit so viele Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus wie in New York. In der Millionenmetropole rechnet man anscheinend mit weiteren Todesfällen: Am Bellevue Krankenhaus in Manhattan soll provisorische Leichenhalle aufgebaut werden.

25.03.2020

Eine junge Mutter möchte mit ihrem Baby im Kinderwagen eine Aldi-Filiale betreten. An der Tür wird sie vom Sicherheitspersonal nicht in das Gebäude gelassen. Der Grund: Kinderwagen haben keinen Zutritt in die Filialen.

25.03.2020