Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Anschläge auf Kirchen in Malaysia
Mehr Welt Panorama Anschläge auf Kirchen in Malaysia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 10.01.2010
Polizisten inspizieren am Sonntag die All Saints Church in der Stadt Taiping im Staat Perak in Malaysia. Seit Freitag wurden acht Anschläge mit Brandsätzen oder Farbbeuteln auf Gotteshäuser verübt. Quelle: ap
Anzeige

Seit Freitag stieg damit die Zahl der Gotteshäuser, die von Brandsätzen oder Farbbeuteln getroffen wurden, auf insgesamt acht. Anlass der religiösen Spannungen ist die Verwendung des Wortes „Allah“ durch Christen in Malaysia.

Am Sonnabend trafen zwei Brandsätze die Mauer einer Kirche in einem Vorort der Hauptstadt Kuala Lumpur. Am Sonntag waren nach Polizeiangaben zwei Kirchen in der Stadt Taiping im Staat Perak Ziel von Brandsätzen. Ein Gotteshaus im Staat Malakka wurde von schwarzer Farbe getroffen. Auch von einer Kirche im Staat Sarawak auf Borneo wurde nach Angaben von Innenminister Hishamuddin Hussein ein Anschlag gemeldet. Größerer Schaden entstand in keinem der Fälle.

Anzeige

Erst am Freitag waren in Kuala Lumpur Brandanschläge auf drei Kirchen verübt worden. Am Sonnabend besuchte Ministerpräsident Najib Razak eine der betroffenen Kirchen, die als einzige schwer beschädigt worden war. Er sagte der Gemeinde 500.000 Ringgit (rund 100.000 Euro) für einen Wiederaufbau an anderer Stelle zu - ein seltenes Zugeständnis in einem Land, in dem kaum Kirchenneubauten genehmigt werden.

Ein Gericht hatte es Ende Dezember der katholischen Zeitung „The Herald“ erlaubt, auch den christlichen Gott auf Malaiisch als „Allah“ zu bezeichnen. Die Regierung hat die Entscheidung angefochten und argumentiert, das aus dem Arabischen stammende Wort dürfe nur von Muslimen als Gottesbegriff verwendet werden. Die Behörden konfiszierten erst kürzlich 10.000 Ausgaben der Bibel auf Malaiisch, weil darin Gott mit dem Wort „Allah“ bezeichnet wird.

Dieser verbale Monopolanspruch ist zu einem Symbol für die religiösen Zwänge von Minderheiten in dem islamischen Staat geworden. Eigentlich gilt Malaysia als beispielhaft für ein weitgehend friedliches Zusammenleben zwischen der Mehrheit und den ethnischen Minderheiten der Chinesen und Inder, die meist Christen, Buddhisten oder Hindus sind. Rund 60 Prozent der 28 Millionen Einwohner in Malaysia sind Muslime, 9 Prozent sind Christen.

ap