Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ampelmann-Gestalter Peglau ist tot
Mehr Welt Panorama Ampelmann-Gestalter Peglau ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 01.12.2009
Karl Peglau, der Gestalter des Ost-Ampelmännchens, ist tot.
Karl Peglau, der Gestalter des Ost-Ampelmännchens, ist tot. Quelle: ddp (Archiv)
Anzeige

Peglau hinterlässt eine Frau und erwachsene Kinder.

Als Angestellter des Medizinischen Dienstes des Verkehrswesens der DDR soll Peglau 1961 in Ost-Berlin die beiden Symbole für Fußgängerampeln - „Gehen“ und „Stehen“ - entworfen haben. Erstmals aufgestellt wurden sie 1969 an der Kreuzung Friedrichstraße/Unter den Linden. Im Westteil der Stadt existierten Fußgängerampeln mit Personensymbolen seit Mai 1957. Die erste deutsche Verkehrsampel wurde 1924 in Berlin freigeschaltet.

Zur Entstehung der Ost-Ampelmännchen hatte Peglau erklärt, dass von ihm grobe Entwürfe stammten. Die exakte zeichnerische Ausführung habe seine Sekretärin Anneliese Wegner vorgenommen, weitere Fertigungsschritte lagen beim Volkseigenen Betrieb (VEB) Leuchtenbau Berlin. Die Serienfertigung erfolgte seit 1973 in VEB Signaltechnik Wildenfels in Sachsen.

Frühe Zeichnungen stellten die grüne Geherfigur noch mit Fingern und einem lächelnden Mund dar. Seit Mitte der 1990er Jahre werden die Figuren in verschiedenen Varianten von einem sächsischen und zwei Berliner Unternehmen vermarktet, was zahlreiche Markenrechts-Prozesse der Beteiligten untereinander nach sich zog. Der 1927 in Bad Muskau geborene Peglau fungierte zuletzt als Berater und Repräsentant einer der Berliner Firmen.

Peglau gilt zugleich als Gründer der Freizeit-Sektion Tennis an der Humboldt-Universität Berlin. Der passionierte Sportler war mehrfacher DDR-Meister im Tennis und wirkte zugleich als Tennislehrer. Der Center Court seines Stammclubs in Berlin-Pankow ist seit Sommer nach Peglau benannt.

ddp