Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Als Zwillingsbruder ausgegeben - Tattoo verrät Verkehrssünder auf Sizilien
Mehr Welt Panorama Als Zwillingsbruder ausgegeben - Tattoo verrät Verkehrssünder auf Sizilien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 28.09.2019
Um einer Strafe zu entgehen, hat sich ein Mann auf Sizilien als sein eineiiger Zwillingsbruder ausgegeben (Symbolbild).
Rom

Ein Verkehrssünder auf Sizilien hat sich als sein eineiiger Zwillingsbruder ausgegeben, um einer Strafe zu entgehen. Doch eine Tätowierung auf seinem Arm verriet den Betrug, wie die italienische Polizei am Samstag mitteilte. Demnach hatten Beamte den 20 Jahre alten Autofahrer bei einer Routinekontrolle ohne Führerschein erwischt. Der Mann gab kurzerhand den Namen seines Bruders an, weil dieser über eine Fahrerlaubnis verfügt.

Wenige Tage später erschien der Zwillingsbruder mit seinem Führerschein auf dem Polizeirevier und gab sich als Fahrer des gestoppten Wagens aus. Doch die Carabinieri ließen sich nicht täuschen. Denn bei der Straßenkontrolle war den Polizisten aufgefallen, dass der Fahrer seinen Namen auf den Arm tätowiert hatte. Auch der vorstellige Bruder hatte ein Namenstattoo auf dem Arm - nur stimmte dieser Name nicht mit dem des Fahrers überein.

20-Jährigem droht Geldstrafe von bis zu 5110 Euro

Dem Verkehrssünder droht nun eine Geldstrafe von bis zu 5110 Euro. Außerdem werde gegen beide Brüder wegen Identitätsbetrugs ermittelt. Man wolle auch prüfen, ob die Zwillinge schon zuvor ähnliche Tricks versucht hätten, hieß es.

Lesen Sie auch: Wiesn-Besucher kämpft gegen Rolltreppe – und wird dabei minutenlang gefilmt

RND/dpa

Für einen Großeinsatz der Feuerwehr sorgte am Samstagmorgen ein fünfjähriger Junge, der mit einem Feuerzeug gespielt hat. Ein Sofa geriet in Flammen, woraufhin sich der Brand schnell ausbreitete. Die Anwohner des Mehrfamilienhauses konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, einige Wohnungen des Hauses sind jedoch nicht mehr bewohnbar.

28.09.2019

Der mutmaßliche Doppelmörder von Göttingen hat während seiner knapp anderthalbtägigen Flucht mehrere Telefonate mit Polizeibeamten geführt. Zum einen habe er Verhandlungsgespräche geführt, zum anderen hat sich der 52-Jährige mehrfach nach dem Zustand seiner Opfer erkundigt.

28.09.2019

Ein Streit zwischen einer 18-Jährigen und ihrem 21 Jahre alten Begleiter in einem Münchner Bahnhof ist so eskaliert, dass die junge Frau den Mann von sich wegstieß, woraufhin dieser in das Gleisbett fiel. Ein einfahrender Zug kam noch rechtzeitig zum Stehen.

28.09.2019