Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Air France muss erste Entschädigung bezahlen
Mehr Welt Panorama Air France muss erste Entschädigung bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 18.06.2009
Im Absturzgebiet im Atlantik wurden weitere Wrack- und Leichenteile gefunden. Quelle: afp
Anzeige

Bis zur Festlegung einer endgültigen Entschädigung muss die französische Fluggesellschaft zwei Jahre lang 14.000 Real (rund 5.000 Euro) monatlich für Unterhalt und psychologische Behandlung an die Frau und drei Kinder eines der Opfer zahlen, entschied ein Gericht in Rio de Janeiro.

Zudem soll der Familie des 42-jährigen brasilianischen Passagiers eine Lebensversicherung in Höhe von 50.000 Real (rund 18.000 Euro) ausgezahlt werden. Die erste Rate ist demnach am 30. Juni fällig.

Anzeige

In dem Absturzgebiet im Atlantik entdeckten die Suchmannschaften weitere Leichenteile sowie Gepäckstücke und Wrackteile. Es sei noch unklar, ob es sich bei den von einem französischen Marineschiff geborgenen Körperteilen um die Reste eines oder mehrerer Opfer handele, sagte ein Sprecher des brasilianischen Militärs. Bislang wurden die Körper von 50 der 228 Insassen des an Pfingstmontag verunglückten Air-France-Flugs geborgen.

Die brasilianischen Behörden wiesen Vorwürfe der französischen Untersuchungsbehörde BEA zurück, wonach einem Experten aus Frankreich die Beteiligung an der Untersuchung der Leichen verweigert worden sei. Die bislang von der französischen Botschaft gemeldeten Experten hätten alle vollen Zugang, sagte ein Sprecher der brasilianischen Behörde für öffentliche Sicherheit der Nachrichtenagentur AFP. Könne ein BEA-Experte nicht teilnehmen, liege dies allein daran, dass die Papiere der französischen Botschaft noch nicht vorlägen.

Der Airbus war am 1. Juni auf dem Weg von Brasilien nach Frankreich gut drei Stunden nach dem Start abgestürzt; erst nach Tagen wurden erste Leichen und Wrackteile im Meer gefunden. Unter den Toten sind 28 Deutsche. Die Ursache des Absturzes ist bislang unklar. Die Flugschreiber, die eine verlässliche Auskunft über das Geschehen geben könnten, liegen auf dem Meeresboden, die Suche nach ihnen gestaltet sich sehr schwierig.

afp