Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Air-France-Maschine über dem Atlantik abgestürzt
Mehr Welt Panorama Air-France-Maschine über dem Atlantik abgestürzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 01.06.2009
Eine Air-France-Maschine ist vermutlich über dem Atlantik abgestürzt. Quelle: afp

Laut Air France wurde die Maschine, die am Vormittag in Paris landen sollte, vermutlich vom Blitz getroffen und hatte darauf Probleme mit der Elektrik.

„Wir sehen uns wahrscheinlich einer Luftfahrtkatastrophe gegenüber“, erklärte Air-France-Generaldirektor Pierre-Henri Gourgeon am Nachmittag. „Das gesamte Unternehmen ist bei den Familien und teilt ihren Schmerz.“ An Bord der A330 mit der Flugnummer AF 447 waren laut Air France 216 Passagiere und 12 Besatzungsmitglieder. Das im brasilianischen Rio de Janeiro gestartete Flugzeug hätte um 11.10 Uhr MESZ auf dem Pariser Flughafen Roissy-Charles de Gaulle eintreffen sollen.

Die Annahme eines Blitzschlages sei „die wahrscheinlichste“, sagte Air-France-Sprecher François Brousse. „Das Flugzeug ist in eine Gewitterzone mit starken Turbulenzen geflogen, die Funktionsstörungen verursacht haben.“ Eine automatisch abgesetzte Botschaft habe um 04.14 Uhr MESZ „eine gewisse Anzahl von Fehlern gemeldet“, darunter einen „Defekt im Stromkreis“, sagte Brousse. Gegen 8.00 Uhr morgens gab es dann keine Spur von dem Flugzeug, als es sich wieder dem Festland hätte nähern müssen. Während des Flugs über das offene Meer gibt es üblicherweise keinen Radarkontakt, weil die Entfernung zu groß ist.

„Wir müssen ernsthaft mit dem Schlimmsten rechnen“, sagte der für Verkehr zuständige Umweltminister Jean-Louis Borloo der Nachrichtenagentur AFP. An Bord seien hauptsächlich Brasilianer, aber auch 40 bis 60 Franzosen und 25 Deutsche. Die Situation spreche für „die Hypothese eines Unfalls“. Zwar seien Gewitter für die Maschine an sich keine Gefahr, es könne aber eine Serie von widrigen Umständen gegeben haben. Die Möglichkeit einer Entführung schloss Borloo „klar“ aus.

Brasilianische und französische Luftwaffe starteten umgehend Suchflüge über dem Atlantik. Laut dem brasilianischen Luftfahrtexperten Gustavo Adolfo Franco Ferreira dürfte die Maschine sich zur Zeit des Gewitters maximal 300 Kilometer östlich der Insel Fernando de Norohna im Atlantik mit Kurs Richtung Afrika befunden haben. Dass dem Piloten noch eine Notwasserung geglückt sein könnte, sei angesichts der beschriebenen Probleme mit der Elektronik „wenig wahrscheinlich“.

Der Pilot hatte laut Air France 11.000 Stunden Flugerfahrung und 1700 auf diesem Typ von Maschine. Das Flugzeug ist seit April 2005 im Dienst und war zuletzt am 16. April technisch überprüft worden.

Laut Air France waren unter den Passagieren 126 Männer, 82 Frauen, sieben Kinder und ein Baby. Nach Angaben aus verschiedenen Quellen waren an Bord der Maschine auch Fluggäste aus Italien, dem Libanon und Marokko. Die französische Großbank BNP Paribas dementierte ein Gerücht, wonach ihr Chef Michel Pébereau und andere Führungsmitglieder mitflogen.

Am Flughafen wurde ein Krisenstab eingesetzt und eine Betreuung für Angehörige eingerichtet. Die Gesellschaft richtete eine Telefonhotline ein, die vom Ausland aus unter 0033157021055 erreicht werden kann.

Für Air France wäre der Absturz der Maschine bei einem Tod aller Insassen die bisher schwerste Katastrophe in der Unternehmensgeschichte. Die letzten Todesfälle hatte die Gesellschaft beim Absturz einer Überschall-Concorde bei Paris im Jahr 2000 zu beklagen, als 113 Menschen starben.

afp

Jennifer Hudson („Dreamgirls“) ist schwanger. Die 27-Jährige hat am Samstag eine Babyparty veranstaltet, wie eine Freundin der Zeitung „Chicago Tribune“ verriet.

01.06.2009

Mit einem zwölfstündigen Marathonkonzert haben zwanzig rumänische Kinder einen neuen Weltrekord aufgestellt. Sie sangen 200 Lieder ohne Pause.

01.06.2009

Ein 34-jähriger Fahrer eines Cabriolets ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 1 ums Leben gekommen.

31.05.2009