Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama ASB räumt millionenschweren Betrug an Krankenkassen ein
Mehr Welt Panorama ASB räumt millionenschweren Betrug an Krankenkassen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 19.08.2019
Der bayerische Arbeiter-Samariter-Bund hat einen millionenschweren Abrechnungsbetrug eingeräumt.
Erlangen

Der bayerische Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) hat einen millionenschweren Abrechnungsbetrug zum Nachteil der Krankenkassen eingeräumt. Ein Wirtschaftsprüfungsunternehmen habe einen vorläufigen Zwischenbericht vorgelegt, teilte die Organisation am Montag mit.

Dieser zeige, dass wohl tatsächlich "ungerechtfertigte Mehrkosten in einem mittleren einstelligen Millionenbereich abgerechnet" wurden. Der ASB bestätigte damit Berichte von "Süddeutscher Zeitung" und "Nürnberger Nachrichten".

Lesen Sie auch: Gesundheit: Online-Therapien sollten nicht ohne ärztlichen Rat genutzt werden

Bereits im Juni Privatwohnungen durchsucht

Der ASB kooperiere uneingeschränkt mit der Staatsanwaltschaft und den Krankenkassen, denen der Zwischenbericht und in der Folge auch der vollständige Abschlussbericht der Wirtschaftsprüfer zur Verfügung gestellt werde. "Der ASB Bayern toleriert kein Fehlverhalten. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und klären den Sachverhalt vollständig und transparent auf", sagte ASB-Landesgeschäftsführer Jarno Lang.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth hatte bereits im Juni ASB-Räume sowie Privatwohnungen zweier Verantwortlicher durchsucht. ASB-Mitarbeiter sollen bei den Krankenkassen Kosten in Rechnung gestellt haben, die so gar nicht angefallen waren.

RND/dpa

In San Diego beschlagnahmten Zollbeamte vier Tonnen Marihuana. Ein Mexikaner hatte versucht, sie über die Grenze nach Kalifornien zu schmuggeln. Kein Einzelfall in den letzten Wochen.

19.08.2019

Die Möbelhauskette “Dänisches Bettenlager” hat seinen Gründer verloren: Lars Larsen starb im Alter von 71 Jahren. Schon vor einigen Wochen war bei ihm eine unheilbare Krankheit diagnostiziert worden.

19.08.2019

Michael Schneider ist bei der Polizei und in Zeitungsredaktionen kein Unbekannter. Seit Monaten nervt der selbsternannte Seher mit seinen „Tipps“ im Fall der vermissten Rebecca. Jetzt verlor der Chef-Ermittler die Contenance.

19.08.2019