Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 30 Jahre unschuldig im Gefängnis – und jetzt wieder hinter Gittern
Mehr Welt Panorama 30 Jahre unschuldig im Gefängnis – und jetzt wieder hinter Gittern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 06.05.2019
Der Schattenriss eines Mannes ist in einem Gefängnis in einer Tür zu sehen. Quelle: Felix Kästle/dpa
Hampton

2016 kam er nach 30 Jahren im Gefängnis frei, weil seine Verurteilung wegen Vergewaltigung aufgehoben wurde. Die Freiheit für George Perrot dauerte weniger als drei Jahre. Jetzt wurde der 50-Jährige festgenommen – wegen des Verdachts auf Vergewaltigung.

Anhand eines einzigen Haares vom Tatort erklärten die Geschworenen 1985 Perrot für schuldig, eine 78-Jährige sexuell attackiert zu haben. Obwohl der 17-Jährige auf seine Unschuld pochte, wurde er zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Erst ein von seinen Verteidigern 2016 in Auftrag gegebener neuartiger Test des Haares ergab, dass es nicht Perrots gewesen sein konnte. Der Oberste Gerichtshof von Massachusetts entschied darauf, das Urteil aufzuheben.

Gericht sah ihn als Sicherheitsrisiko und verwehrte eine Kaution

Im Januar wurde Perrot dann zwischen den Beinen einer nackten Frau mitten auf der Straße in Hampton entdeckt. Beide hatten eine Überdosis Drogen genommen waren bewusstlos. Sie mussten vom Notarzt mit dem Gegenmittel Narcan vor dem sicheren Tod bewahrt werden. Perrot ging danach auf die Polizisten los und wurde von einem der Cops mit dem Gummiknüppel niedergeschlagen und festgenommen. Die Frau zeigte ihn nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wegen Vergewaltigung an.

Laut Anklage hatte Perrot sie ein weißes Pulver – was sich als Heroin entpuppte – schnupfen lassen und sich dann an ihr sexuell vergangen, ohne dass sie ihm dafür die Erlaubnis gegeben hatte. Perrot dementiert die Anschuldigungen vehement. Er muss trotzdem bis zu seiner Verhandlung in Untersuchungshaft bleiben. Das Gericht sah ihn als Sicherheitsrisiko und verwehrte eine Kaution.

Von RND

Ein Fachmann kritisiert Schwächen im Katastrophenschutz beim Wacken Festival in Schleswig-Holstein. Der Landrat des Kreises kritisiert fehlende Vorgaben bei Personal und Ausrüstung. Der Krisenexperte warnt vor einer gefährlichen Abhängigkeit.

06.05.2019

Sie soll mehrere Tiere so stark gequält und misshandelt haben, dass sie eingeschläfert werden mussten. In Australien muss sich die Rentnerin nun wegen mehrfacher Tierquälerei vor Gericht verantworten.

06.05.2019

Schaf in Not: Das Tier war in Gera in eine Klärgrube gestürzt und kämpfte ums Überleben. Ein Fall für die Feuerwehr.

06.05.2019