Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 28-Jähriger nach Mord mit Schrotflinte zu lebenslanger Haft verurteilt
Mehr Welt Panorama 28-Jähriger nach Mord mit Schrotflinte zu lebenslanger Haft verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 30.11.2012
Für einen Mord aus niederen Beweggründen muss ein 28-Jähriger lebenslang ins Gefängnis. Quelle: dpa (Symbolbild)
Bremen

Für den Mord an einem jungen Mann hat das Landgericht Bremen einen 28-Jährigen zu lebenslanger Haft verurteilt. Ein ebenfalls angeklagter Heranwachsender, der zum Tatzeitpunkt 19 Jahre alt war, erhielt am Freitag eine Jugendstrafe von zwei Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Nötigung. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 28-Jährige in der Nacht zum 5. Februar im Stadtteil Osterholz einen 22 Jahre alten Mann mit einer Schrotflinte erschoss, weil dieser ihm nicht den Aufenthaltsort eines Bekannten sagte, mit dem er einen Streit austragen wollte. Nach dem Mord verprügelten die beiden Angeklagten einen Zeugen.

Das Mordmerkmal "niedere Beweggründe" sei erfüllt, sagte der Vorsitzende Richter Christian Zorn. "Es gab keinerlei Anlass, das Opfer zu töten. Es war nichts vorgefallen. Es ging um Machtspiele." Das Opfer habe einfach die falsche Antwort gegeben. Auf die Drohung des 28-Jährigen, er werde schießen, habe der Mann gesagt: "Mach doch". Daraufhin habe der Täter abgedrückt. Ob es sich bei der Waffe, die nicht gefunden wurde, um eine Pumpgun oder ein mehrschüssiges Schrotgewehr mit einem Lauf gehandelt habe, könne nicht sicher gesagt werden.

Für die gesamte Gruppe um Täter und Opfer habe Gewalt zum Alltag gehört, kritisierte Zorn. "Sie haben in einer Parallelgesellschaft gelebt." Die Beteiligten stammen aus früheren Sowjetrepubliken. Sie hätten mit Vorstellungen gelebt, die mit deutschen Gesetzen nicht zu vereinbaren seien. Die Strafe für den jüngeren Verurteilten könne nicht zur Bewährung ausgesetzt werden. Nur in Haft und mit intensiver Betreuung könne der gewaltbereite junge Mann auf ein straffreies Leben vorbereitet werden. Eine Beteiligung an dem Mord sei ihm nicht nachzuweisen.

Beide Männer waren nach der Tat geflüchtet und später an der deutsch-niederländischen Grenze festgenommen worden. Der Jüngere war zwischendurch auf freien Fuß gekommen und hatte eine weitere schwere Körperverletzung begangen.

dpa

Der gewaltsame Tod des 20-jährigen Jonny K. sorgte im Oktober bundesweit für Schlagzeilen. Eine mobile Wache soll jetzt dafür sorgen, dass sich die Menschen am Alexanderplatz wieder sicher fühlen.

30.11.2012

Eine 26 Jahre alte Frau ist am Donnerstagabend in Osterholz-Scharmbeck (Landkreis Osterholz) auf offener Straße von einem 33-Jährigen geschlagen und getreten worden. Ein Ehepaar bemerkte die Situation und griff ein.

30.11.2012

Er ist 25 und lebt noch bei den Eltern - und er ist für viele vor Weihnachten zum Symbol für Menschlichkeit geworden. Ein New Yorker Polizist hat einem Obdachlosen Stiefel geschenkt und ist zum Internetstar geworden.

30.11.2012