Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 20 Kängurus in Australien absichtlich überfahren - von demselben Auto
Mehr Welt Panorama 20 Kängurus in Australien absichtlich überfahren - von demselben Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 30.09.2019
An der australischen Küste wurden 20 Kängurus absichtlich überfahren. (Symbolbild)
Canberra

In einem kleinen Ort an der australischen Küste sind 20 Kängurus anscheinend absichtlich überfahren worden - vermutlich alle von ein und demselben Auto. Die toten Tiere wurden in einem Wohngebiet der Gemeinde Tura Beach entdeckt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Ermittler vermuten, dass sie allesamt in einem "Akt der Tierquälerei" in der Nacht zum Sonntag getötet wurden. Nach Zeugenberichten wurden die Tiere mit einem Scheinwerfer geblendet, damit sie stehen blieben. Nach dem oder den Tätern werde noch gesucht.

Eine Anwohnerin, Janine Green, sagte: "Die sind rumgefahren und hatten einen Scheinwerfer dabei. Die Kängurus haben sich erschrocken und standen still." Drei überlebende Jungtiere, die nun ohne Eltern sind, werden jetzt von einem Tierschutzverband aufgezogen. In Tura Beach, einer Gemeinde im Süden mit etwa 3000 Einwohnern, leben Kängurus mitten im Ort. Auf Fotos war zu sehen, wie tote Tiere auf Rasenflächen vor den Häusern lagen.

RND/dpa

Lesen Sie hier mehr: Mutiger Welpe beschützt Kinder vor Giftschlange – und bezahlt mit seinem Leben

Eine ungewöhnliche Geschichte erlebte eine Frau im US-Staat Virginia: Während eines Spaziergangs lief ihr ein Eichhörnchen in den Weg und zog ihr sogar am Hosenbein. Es brachte sie schließlich zu einem ihrer verletzten Babys.

30.09.2019

Ein Gefangener der Berliner JVA Tegel hat zwei Gitterstäbe seiner Zelle aufgeschweißt und sich anschließend aus dem Fenster abgeseilt

30.09.2019

Sie sollten Zuwendung und Hilfe erfahren. Stattdessen wurden zwei demenzkranke Frauen in einem Heim im Landkreis Göppingn sexuell missbraucht. Eine Mitarbeiterin soll ihre Wehrlosigkeit ausgenutzt haben. Nun steht sie vor Gericht.

30.09.2019