Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 13-Jährige stirbt nach Schnüffeln an Deo-Dosen
Mehr Welt Panorama 13-Jährige stirbt nach Schnüffeln an Deo-Dosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 12.03.2015
Nach exzessivem Schnüffeln am Deo ist eine 13-Jährige bei Kiel gestorben. Quelle: dpa
Kronshagen

"Offenbar hat unsere Judith über einen längeren Zeitraum Lösungsmittel und Treibgase geschnüffelt, um sich zu berauschen - und wir haben nichts bemerkt", sagte der Vater dem Blatt. Erst im Nachhinein erkläre sich der hohe Verbrauch von Deodorants ihrer Tochter, zugleich das stetige Klagen des Mädchens über Kopfschmerzen und Schwindel. Die Eltern wollten andere Familien warnen.

Nach Angaben eines Sprechers des Landeskriminalamtes ist es nicht der erste Fall in Schleswig-Holstein, bei dem ein Mensch als Folge des Schnüffelns von Treibgasen starb. Eine genaue Zahl konnte er nicht nennen, weil darüber keine Statistik geführt werde.

Experten warnen seit längerem, dass die in den Sprays enthaltenen Lösungsmittel süchtig machen und zugleich lebensgefährlich sein können. Es besteht die Gefahr von Bewusstlosigkeit und Atemlähmung, außerdem kann man beim Inhalieren wegen Sauerstoffmangel ersticken.

Über den Fall hatten zuerst die Kieler Nachrichten berichtet.

dpa

Panorama Geldauflage aus Kinderporno-Prozess - Kritik an Jugendfeuerwehr wegen Edathy-Geld

Die Geldauflage über 5000 Euro aus dem Kinderporno-Prozess gegen Sebastian Edathy sorgt weiter für Diskussionen. Nach dem der Landesverband der Kinder- und Jugendfeuerwehren das Geld angenommen hat, muss er sich jetzt dafür rechtfertigen. Der als erster Empfänger genannte Kinderschutzbund hatte das Geld abgelehnt.

12.03.2015

Auf dem Rückweg von einer Schnorcheltour ist ein Boot mit 24 Touristen vor der Küste Mexikos mit einem Wal kollidiert. Mehrere Menschen werden verletzt, für eine 45-jährige Kanadierin endet der Unfall tödlich.

12.03.2015

Niedersachsens Kommunen schlagen Alarm: Weil an der landeseigenen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz nicht genügend Ausbildungsplätze angeboten werden, müssen Feuerwehrleute teilweise jahrelang auf Weiterbildungen warten. Sie fordern deshalb dringend Abhilfe durch die Landesregierung.

12.03.2015