Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Niedersachsens Grüne koppeln sich ab
Mehr Welt Niedersachsens Grüne koppeln sich ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 28.10.2018
Anne Kura, Landesvorsitzende der Grünen, auf dem Parteitag. Quelle: Peter Steffen/dpa
Hannover

Die Grünen in Deutschland haben derzeit einen „Lauf“. Sie laufen in den urbanen Regionen sogar der SPD den Rang ab. Das liegt auch an der neuen Doppelspitze im Bund, an den beiden „Realos“ Robert Habeck und Anna-Lena Baerbock, die beide frisch und smart wirken.

Auch in Niedersachsen gibt es nun eine Doppelspitze, die nicht mehr der alten Gewaltenteilung der Grünen entspricht. Denn sowohl der neugewählte Parteivorsitzende Hans-Joachim Janßen als auch seine Kollegin Anne Kura entstammen dem linken Lager. Die Partei, ohnehin in der Opposition, rückt also weiter nach links. Das Lager der eher pragmatischen Grünen hat es nicht vermocht, einen anderen Kandidaten für den nach außen völlig blassen Stefan Körner aufzustellen.

Wie ein Aufbruch wirkt die in Celle beschlossene Wachablösung nicht, auch wenn der ehemalige Landtagsabgeordnete Janßen sicherlich die Positionen der Grünen pointierter herüberbringen wird. Aber ob diese Positionen die breite Mitte treffen, in die die Grünen außerhalb Niedersachsens streben, ist äußerst fraglich. In Celle hat sich die Partei abgekoppelt vom Bundestrend.

Von Michael B. Berger

Die Linken sind in Hessen bereits seit Jahren erfolgreicher, als in anderen Bundesländern. Mit Spitzenkandidatin Janine Wissler zieht die Partei sicher in den hessischen Landtag ein. Bundesvorsitzende Katja Kipping spricht von einer "Denkzettelwahl für die Große Koalition".

28.10.2018

Der Absturz der SPD in Hessen ist hart. Doch Parteichefin Andrea Nahles versucht, in der parteiinternen Debatte nach vorn zu kommen. Sie will mit der Union einen Fahrplan festlegen. Und nach einigen Monaten eine Bilanz ziehen.

28.10.2018

FDP-Chef Christian Lindner wirkt am Wahlabend regelrecht erleichtert. Er sieht die Partei als "kleinen Gewinner", denn anders als bei der Wahl in Bayern muss sie nicht um den Einzug bangen. Die zukünftige Rolle der FDP in Hessen war zu dem Zeitpunkt noch unklar. 

28.10.2018