Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Ehe-Aus bei Robert de Niro
Mehr Welt Ehe-Aus bei Robert de Niro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 21.11.2018
Bei einem Film-Festival im April schienen Robert de Niro und Grace Hightower noch glücklich vereint. Quelle: Nicholas Hunt/Getty Images
New York

US-Schauspieler Robert De Niro (75) und seine Frau Grace Hightower (63) sind nicht mehr zusammen. Wie amerikanische Medien berichteten, trennten sich die beiden nach mehr als 20 Jahren Ehe. Aus dem Freundeskreis heißt es, die beiden lebten bereits nicht mehr zusammen. Aufgefallen war, dass der Oscarpreisträger zuletzt an Veranstaltungen – zu denen auch seine Frau erwartet wurde – alleine erschien.

De Niro und Hightower heirateten 1997, hatten sich zuvor über zehn Jahre gedatet. Sie haben zwei gemeinsame Kinder. Nachdem es Streit um den 1998 geborenen Sohn gegeben hatte, reichte De Niro 1999 erstmals die Scheidung ein – die allerdings nie rechtskräftig wurde. Fünf Jahre später erneuerten die beiden ihr Ehegelübde und heirateten ein zweites Mal. Grace Hightower ist ausgebildete Flugbegleiterin und arbeitet inzwischen auch als Schauspielerin, Sängerin und Unternehmerin.

Von RND/df

Welt Kälteeinbruch in Deutschland - Obdachlose in Hamburg im Schlaf erfroren

Es ist nicht der erste Todesfall unter Obdachlosen diesen Winter: Eine 64-Jährige ist am Sonnabend in Hamburg erfroren. Der Kältetod verläuft meist unter dramatischen Umständen – manche entkleiden sich kurz vor dem Erfrieren zwanghaft.

21.11.2018

Im EU-Parlament haben sich die Abgeordneten gegen die Pläne der Bundesregierung ausgesprochen, die Kindergeld-Regelung zu reformieren. Diese hatte sich zuvor dafür eingesetzt, die Zahlungen, die ins EU-Ausland gehen, an die Lebenshaltungskosten zu koppeln.

21.11.2018

In der Politik herrscht oft Skepsis, ob Eltern Direktzahlungen an Familien auch für ihre Kinder ausgeben. Eine Studie zeigt: Das Misstrauen ist unbegründet. Das Kindergeld kommt Kindern zugute. Dagegen werden zweckgebundene Mittel kaum angenommen.

21.11.2018