Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Zu Weihnachten gibt es 55 Stunden Gewaltfilme
Mehr Welt Medien Zu Weihnachten gibt es 55 Stunden Gewaltfilme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 13.12.2012
Die deutschen Fernsehsender senden an den Weihnachtstagen 55 Stunden lang Filme, in denen Blut fließt. Quelle: dpa
Hamburg

Die deutschen Fernsehsender senden an den Weihnachtstagen 55 Stunden lang Filme, in denen Blut fließt. Das hat die Fernsehzeitschrift „auf einen Blick“ für dieses Jahr errechnet. ProSieben zum Beispiel zeigt am Zweiten Weihnachtstag spätabends den amerikanischen Gewaltfilm „Machete“, 3sat bringt zeitgleich das blutige japanische Historiendrama „Ran“, Sat.1 sendet kurz darauf die Action-Groteske „Shoot 'Em Up“. Die Redaktion von „auf einen Blick“ hatte quer durchs Free-TV das Gewaltprogramm addiert. „Harry Potter“ und „Der Herr der Ringe“ wurden in die Statistik nicht einbezogen.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) kritisierte im „auf einen Blick“-Interview die Fernsehsender. „Wir wünschen uns, dass an Weihnachten ganz auf Action und Gewalt im Fernsehen verzichtet wird“, sagte der Medienbeauftragte der EKD, Markus Bräuer, dem Blatt. „Wir als Kirche würden es sehr begrüßen, wenn die Sender freiwillig ein Bekenntnis zu den Werten und dem Inhalt des Weihnachtsfestes abgeben, das für Frieden und Gewaltlosigkeit steht, für die Liebe Gottes unter den Menschen.“ Die Sender hätten mit Sicherheit genug hervorragende weihnachtstaugliche Filme in den Archiven, regte Bräuer an.

dpa

Leichter ans Ziel kommen: Google Maps ist nach den Pannen rund um den Apple-Kartendienst Maps nun wieder als App für iPhone-Besitzer erhältlich.

13.12.2012
Medien Bedrohung durch Cyberkriminelle - Auch Mac und Tablet sind nicht mehr sicher

Mobile Geräte liegen im Trend – auf den Zug sind inzwischen auch die Cyberkriminellen aufgesprungen. Größter Trend des Jahres 2012: Die Angreifer nehmen sämtliche Endgeräte ins Visier. Unter den Smartphones sind besonders Android-Geräte gefährdet.

12.12.2012

Facebook gibt dem Bedürfnis seiner Mitglieder nach einem besseren Schutz der Privatsphäre nach. Künftig kann man das Teilen von Informationen einfacher einschränken. Für Facebook ist es eine Wende im jahrelangen Kurs, die Nutzer zu immer mehr Offenheit zu bewegen.

12.12.2012