Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien YouPorn-Chef in Belgien festgenommen
Mehr Welt Medien YouPorn-Chef in Belgien festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 10.12.2012
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Köln

Der Unternehmer betreibt mehrere große Pornografie-Plattformen im Internet. Laut „Financial Times Deutschland“ vom Oktober hat der 34-Jährige eines der größten Internet-Erotikunternehmen der Welt geschmiedet.

Thylmann werden die Porno-Angebote „Youporn“, „Pornhub“, „Brazzers“ und „My Dirty Hobby“ zugerechnet, die über die Holding Manwin in Luxemburg geführt werden. Der Unternehmer stammt aus Aachen und wohnt in Belgien.

Einzelheiten wollte die Staatsanwaltschaft mit Hinweis auf das Steuergeheimnis nicht mitteilen. Manwin soll jährlich mehrere hundert Millionen Euro Umsatz erwirtschaften. Die Porno-Webseiten der Holding zählen zu den meistbesuchten Internetseiten der Welt. Vom Unternehmen in Luxemburg war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

In der „FTD“ hatte Thylmann den Verdacht der Steuerhinterziehung zurückgewiesen. „Diese Vorwürfe haben weder Hand noch Fuß.“ Manwin sei zwar steueroptimiert aufgebaut, „aber das als Steuerhinterziehung zu deuten, ist einfach nicht korrekt“. Für die Firmenstruktur sei eine große Wirtschaftsprüfungsgesellschaft verantwortlich. Bereits am Dienstag vergangener Woche sollen mehrere Dutzend Beamte der Steuerfahndung und der Polizei die Büroräume eines Hamburger Ablegers der internationalen Firmengruppe durchsucht haben.

dpa

Juristischer Erfolg für die Online-Enzyklopädie Wikipedia: Ein Professor aus Baden-Württemberg muss es hinnehmen, dass es in dem Online-Lexikon einen Artikel mit persönlichen Informationen über ihn gibt. In einem weiteren Fall geht es 2013 in die nächste Instanz.

10.12.2012

Beitrag statt Gebühr: Am 1. Januar wird die Bezahlung für ARD und ZDF umgestellt. Statt für Geräte werden Bürger nun für ihre Wohnung veranlagt – einfacher wird die Zukunft für die Sender dadurch nicht.

10.12.2012

Nutzer des Kurzmitteilungs-Dienstes Twitter bekommen die Rivalität des Unternehmens mit dem Online-Netzwerk Facebook bei Bilderangeboten zu spüren. Die von Facebook gekaufte Foto-Plattform Instagram schränkte die Twitter-Unterstützung stark ein.

10.12.2012