Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien „Wer wird Millionär?“-Kandidatin verzweifelt an 200-Euro-Frage
Mehr Welt Medien „Wer wird Millionär?“-Kandidatin verzweifelt an 200-Euro-Frage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 23.02.2021
Beinahe ist „Wer wird Millionär?“-Kandidatin Christine Schorer aus Thannhausen an der 200-Euro-Frage gescheitert.
Beinahe ist „Wer wird Millionär?“-Kandidatin Christine Schorer aus Thannhausen an der 200-Euro-Frage gescheitert. Quelle: TVNOW
Anzeige
Hannover

Das wäre ärgerlich gewesen: „Wer wird Millionär?“-Kandidatin Christine Schorer ist in der am Montagabend ausgestrahlten Sendung um ein Haar an der 200-Euro-Frage gescheitert. Fast zehn Minuten überlegte die vierfache Mutter aus Tannhausen in Bayern, bis der Publikumsjoker sie erlöste.

Dabei startete der Auftritt in der RTL-Quizshow sogar vielversprechend: Auf die Auswahlfrage „Was wird auch Butterfrucht genannt und ist in jeder Obst- und Gemüseabteilung zu finden?“ ordnete sie in nur 1,95 Sekunden die zur Antwort „Avocado“ gehörenden Silben korrekt an. Da war sogar Günther Jauch überrascht: „Wie haben Sie das so schnell geschafft?“

Hatte die Kandidatin bis dahin noch einen kühlen Kopf bewahrt, änderte sich das auf dem Ratestuhl blitzartig: „Ich bin jetzt ganz aufgeregt“, sagte Schorer und trank einen Schluck Wasser. Der Moderator antwortete ironisch: „Das ist hier ganz ungewöhnlich in dieser Sendung und führt im Allgemeinen dazu, dass man innerhalb der ersten fünf Fragen scheitert.“

Wie recht er damit beinahe haben würde, ahnte Jauch zu diesem Zeitpunkt wohl noch nicht. Denn nach der 50- und der 100-Euro-Frage wusste Schorer plötzlich nicht mehr weiter, als es um 200 Euro ging: „Wo richtig viel los ist, da geht redensartlich die Post ab oder auch die …?“, wollte Jauch von ihr wissen. Die Antwortmöglichkeiten: A: Elli, B: Luzi, C: Leni, D: Gerdi. Schorer musste schnell zugeben: „Das ist eine Frage, bei der man ein bisschen auf dem Schlauch steht.“

Publikumsjoker rettet „Wer wird Millionär?“-Kandidatin

Allerdings stellte sich schnell heraus, dass Schorer wohl die Einzige im Studio war, die die richtige Antwort „Luzi“ gerade nicht kannte. Zum Test gab Günther Jauch die Frage an das wegen der Corona-Pandemie ausgedünnte Publikum weiter: „Alle bitte mal aufstehen, die es wissen. Ich suche nach dem einen, der sitzen bleibt.“ Alle standen auf, die Kamera schwenkte dann zu Schorers Ehemann, der sichtlich mit seiner Frau litt.

Einige für die Kandidatin quälende Minuten später dann die Erlösung: 95 Prozent des Studiopublikums entschieden sich für sie sich für die richtige Antwort B. Aber Moment. Nur 95 Prozent? Ein Zuschauer tippte auf „Leni“ und gab hinterher zu, als Jauch an seinen Platz kam: „Ich wollte einfach mal ins Fernsehen.“

Mehr zum Thema

„Wer wird Millionär?“: Kohl-Enkel geht mit 64.000 Euro nach Hause

„Wer wird Millionär“-Kandidat fällt mit zwei Jokern von 750.000 Euro auf 1.000 Euro

Danach lief es deutlich runder für Kandidatin Christine Schorer, sie nahm am Ende 16.000 Euro mit nach Hause. Von dem Geld will sie sich einen kleinen Diamantring kaufen.

RND

Von Jessica Orlowicz/RND

Der Artikel "„Wer wird Millionär?“-Kandidatin verzweifelt an 200-Euro-Frage" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.