Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Deutsches Fernsehen als Verkaufsschlager
Mehr Welt Medien Deutsches Fernsehen als Verkaufsschlager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 05.10.2013
Bei der weltgrößten Fernsehmesse Mipcom wollen deutsche Fernsehmacher ihre Formate im Ausland vermarkten. Quelle: dpa
Anzeige
Cannes

Von der weltgrößten Messe für TV-Rechte, der MIPCOM, erwarten deutsche Fernsehmacher nächste Woche gute Geschäfte. Denn Fernsehen aus der Bundesrepublik kann inzwischen international mithalten. Der Vertrieb Beta Film rechnet zum Beispiel mit einem großen Interesse an dem Format „Unsere Mütter unsere Väter“.

In dem Dreiteiler, der gerade erst den Deutschen Fernsehpreis erhielt, sieht der zuständige Produzent und Geschäftsführer von Ufa Fiction, Nico Hofmann, sogar den Beginn einer neuen Ära. Das Drama um das Schicksal einer jungen Clique im Zweiten Weltkrieg sei nicht nur an die großen Fernsehsender der europäischen Kernmärkte verkauft worden - es werde in diesem Herbst auch auf BBC 2 in Großbritannien sowie - unter dem Titel „Generation War“ - in den USA gezeigt. In den Vereinigten Staaten läuft „Unsere Mütter unsere Väter“ als PR-Kampagne zunächst in Kinos. Die MIPCOM beginnt am Montag im französischen Cannes. Am Samstag begann im Vorfeld schon ein MIPCOM-Ableger - die Messe mipjunior für Kinderprogramme.

Anzeige

Auch beim Münchener Vertrieb Global Screen werden sogenannte Event-Movies eine wichtige Rolle spielen, vor allem der Katastrophenfilm „Helden“ mit Christiane Paul und Hannes Jaenicke in den Hauptrollen, den RTL am Donnerstag recht erfolgreich in der Primetime ausstrahlte. Auf den Film sind laut Global Screen-Geschäftsführer Thomas Weymar „unsere Kunden schon sehr gespannt (...) – nicht zuletzt wegen der unzähligen Special Effects in Kinoqualität“.

Auf der Fernsehmesse wird wohl außerdem der Trend zur Internationalisierung noch stärker als zuvor erkennbar sein. Davon geht die Tandem Communications-Chefin Rola Bauer aus: „Die Welt des Fernsehdramas wird noch internationaler. Nicht nur wegen des Koproduktion–Geschäftsmodells, sondern weil das Publikum einfach offener für solche Geschichten, die international aufgezogen sind oder die in einem anderen Land spielen, wird.“ Tandem wird in Cannes die zweite Staffel der europaweit handelnden Krimiserie „Crossing Lines“ vorstellen.

Dass die Neuen Medien eine immer größere Bedeutung für die Programmhändler einnehmen, war schon in den vergangenen Jahren an der Cote d’Azur zu beobachten. Dabei sind die Umsatzzuwächse anscheinend beträchtlich. „Video on Demand bietet uns neue große Chancen“, sagt Alexander Coridaß, Geschäftsführer von ZDF Enterprises, „wir arbeiten sehr intensiv an diesem Thema und haben national sowie international gute Geschäftsmodelle und Partnerschaften entwickelt.“

Besonders Inhalte, die im Fernsehen nur schwer unterzubringen wären, könnten jetzt besser verwertet werden. Der prozentuale Anteil dieser Geschäfte am Gesamtumsatz im Kerngeschäft Programmhandel bei ZDF Enterprises - nach Angaben von Coridaß ein Betrag zwischen 65 und 85 Millionen Euro jährlich - war im vorigen Jahr noch einstellig. „Im nächsten Jahr wird er sich voraussichtlich im zweistelligen Bereich bewegen“, sagt der ZDF-Enterprises-Geschäftsführer.

Die MIPCOM in Cannes gilt als die größte Fernsehmesse der Welt. Rund 12.000 Medienmanager, Produzenten und Senderverantwortliche sowie Programm-Ein- und Verkäufer aus aller Welt treffen sich hier regelmäßig, um Fernsehinhalte zu erwerben oder zu veräußern.

dpa

Medien Verzicht auf Ausgeliederung - Vodafone will in Langenhagen bleiben
05.10.2013
Medien Haft wegen Kussfotos empört Marokko - Küssen verboten, schlagen erlaubt
05.10.2013
Medien „Wetten, dass ..?“ in Bremen - Schweighöfer und Fischer kommen aufs Sofa
05.10.2013