Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien WDR-Magazin macht Fernsehen für Besserwisser
Mehr Welt Medien WDR-Magazin macht Fernsehen für Besserwisser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 27.12.2009
Ein gutes Team: Shary Reeves und Ralph Caspers moderieren seit 2001 ein erfolgreiches Wissensmagazin. Quelle: WDR
Anzeige

Warum können einige Menschen eigentlich mit den Ohren wackeln? Gute Frage – keine Antwort. Es gibt immer wieder diese Situationen, eigentlich täglich. Und jeder kennt sie, sogar die Oberschlaumeier. Und weil keiner alles weiß, haben Fernsehzuschauer des Magazins „Wissen macht Ah!“ garantiert die Chance, ihren Horizont zu erweitern. Die Moderatoren Ralph Caspers und Shary Reeves wollen möglichst viele – auch knifflige – Fragen beantworten.

Seit 2001 läuft das 25-minütige Magazin, das durchschnittlich 400 000 Menschen pro Woche sehen. Jeder Zuschauer kann Fragen und Vorschläge für Themen oder seine ganz persönlichen Fragen einschicken. Die Redaktion, die das Fernsehmagazin betreut, wählt aus diesen und ihren eigenen Ideen jeweils die Themen der Sendung aus. Ralph und Shary sind dann die Antwortgeber. Zwischen ihren Erklärungen werden kleine Einspieler gezeigt. Diese produziert eine Medienfirma aus Köln. Die Szenen mit den Moderatoren werden auf dem Gelände des Westdeutschen Rundfunks in Köln-Bocklemünd hergestellt.

Anzeige

Und das kann dauern. Mal mehr, mal weniger als acht Stunden dreht das Team, am Ende kommt eine insgesamt acht Minuten kurze Moderation für eine Folge heraus. Viel Arbeit für wenig Film – eine übliche Praxis beim Fernsehen. Gedreht wird in einem Studio, das nicht viel größer ist als ein Klassenzimmer. In dem länglichen Raum gibt es zwei Teile: die Bibliothek und den Ah-Raum. Die Bibliothek hat einen schrägen Boden, und in den Wänden gibt es Schubladen, die herausziehbar sind. Immer wieder zaubern Ralph und Shary ihre Utensilien für ihre lustigen Experimente daraus.

Morgens um 10 Uhr beginnt der Dreh, vorher werden Ralph und Shary geschminkt und ziehen passende Kleidung zum Thema der Sendung an. Manchmal tragen sie Kostüme und Perücken, je schräger desto besser. Für die Moderatorin Shary müssen die Bühnenleute ein kleines Podest aufbauen, da sie um vieles kleiner ist als Ralph – erst dann ist sie auf Augenhöhe mit dem Kollegen. Etwa 30 Leute kümmern sich darum, dass für den Dreh alles stimmt. Ralph schreibt für jede Folge die Texte für die Moderation. Und die sind nicht nur bei Kindern beliebt. Wegen des oftmals ironischen Tons der Ansagen mögen auch Erwachsene die Sendung. Wenn der Dreh dann läuft, sitzen acht Leute im Nebenraum des Studios und achten an mehreren Bildschirmen auf Ton, Bild und Licht.

Alles muss stimmen. Sonst wirkt es im Fernsehen hinterher zu laut, zu leise oder zu grell. Und eine Person im Nebenraum liest die Texte mit – um zu kontrollieren, dass sich Ralph und Shary nicht versprechen. Die Stimmung am Set ist locker: Es wird gescherzt und gelacht. „Es ist immer lustig“, findet Shary. Mit Ralph versteht sie sich auch dann gut, wenn die Kameras mal nicht aufzeichnen. „Wir haben uns noch nicht einmal gestritten“, erzählt sie. Das ist eine Leistung.

Denn die beiden arbeiten schon seit rund zehn Jahren zusammen – also länger, als es „Wissen macht Ah!“ gibt. Übrigens: Das Ohrgewackel haben wir unseren Vorfahren zu verdanken. Sie brauchten die drehenden Ohren, um Gefahren zu orten. Der Ohrmuskel hat sich im Laufe der Zeit zurückgebildet – bei Ohrenwacklern weniger stark.

Von Sascha Futh