Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Vorkötter sieht „drei verlorene Jahre“ für „Berliner Zeitung“
Mehr Welt Medien Vorkötter sieht „drei verlorene Jahre“ für „Berliner Zeitung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 20.06.2009
Uwe Vorkötter Quelle: Thomas Lohnes/ddp

Für die Zeitung sei die Phase unter Montgomery „drei verlorene Jahre gewesen“, sagte er dem Hamburger Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“ laut Vorabbericht. Montgomery hatte die „Berliner Zeitung“ im Oktober 2005 zusammen mit weiteren Blättern übernommen und in diesem Frühjahr wieder verkauft.

Das Blatt habe eine Auflage von gut 15.000 Exemplaren verloren, sagte Vorkötter. Technische Investitionen, die dringend notwendig gewesen seien, seien unterblieben. Das ganze Zukunftsfeld Internet sei entgegen allen Ankündigungen unbearbeitet geblieben. Wichtige Autoren seien abgewandert.

Das Haus sei „geschwächt, aber nicht gebeugt“, sagte Vorkötter weiter. Montgomery habe es „ausgequetscht wie eine Zitrone“. Nichts sei nachhaltig gewesen. Alles, was für 2009 geplant worden sei, „kann man einfach in den Papierkorb werfen. Das ist völlig irreal - selbst wenn es keine Wirtschaftskrise gäbe“, sagte der Chefredakteur dem Bericht zufolge.

Mit Blick auf eine Kooperation der „Frankfurter Rundschau“ und der „Berliner Zeitung“ sagte Vorkötter: „Weder in Frankfurt noch in Berlin sind Kündigungen geplant. Und wenn wir unsere Ressourcen zusammenfassen, sind wir so groß wie die ’Süddeutsche Zeitung’.“ Auch ein gemeinsames Hauptstadtbüro schloss er dem Bericht zufolge nicht aus.

Vorkötter leitete die Redaktion bereits von 2002 bis 2006 und war Anfang Juni als Chefredakteur zur „Berliner Zeitung“ zurückgekehrt. Er hatte das Hauptstadt-Blatt nach Querelen um Sparmaßnahmen und Renditeziele des damaligen Investors Montgomery 2006 verlassen und war Chefredakteur der „Frankfurter Rundschau“ geworden. Das Kölner Verlagshaus M. DuMont Schauberg, das auch 50 Prozent der Anteile und eine Stimme an der Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main GmbH hält, hatte vor mehreren Monaten den Berliner Verlag übernommen.

ddp

Viele Kinder in Deutschland suchen Trost vor dem Bildschirm. Etwa jedes fünfte Kind zwischen neun und 14 Jahren nutzt Computerspiele und Fernsehkonsum manchmal, oft oder sogar immer als "Trostspender.

19.06.2009

Nicht jeder Umgang mit Späh-Software ist strafbar. Ziel muss ein rechtswidriger Angriff auf fremde Daten sein, wie das Bundesverfassungsgericht mit einem am Freitag in Karlsruhe bekanntgegebenen Urteil klarstellte.

19.06.2009

Wenige Stunden nach der Entscheidung des Bundestages für Internetsperren gegen Kinderpornografie werden aus der CDU Forderungen nach einer Anwendung der Sperren auch auf andere Bereiche erhoben.

19.06.2009